Kirchhoff, Bodo: Widerfahrnis

Widerfahrnis
Bodo Kirchhoff; Sprecher: Frank Arnold
Novelle
Frankfurter Verlagsanstalt / Audiobuch Verlag
1. September 2016 / 6. Dezember 2016
Gebundene Ausgabe / Hörbuch
224 / 5 CDs

 

Reither hat sowohl der Großstadt Frankfurt, wie auch seinem kleinen Verlag den Rücken gekehrt und sich in einem idyllischen Tal am Alpenrand in einer Wohnanlage eine Wohnung genommen. Doch so ganz kann er nicht los lassen und gerade Bücher wirken auf ihn immer noch anziehend. So ist es nicht verwunderlich, dass er sich im Kaminzimmer der Anlage am Bücherregal ein kleines Büchlein herausnimmt, um es genauer zu studieren. Der fehlende Titel hat ihn dabei angezogen.

Und genau bei dieser Aktion beobachtet ihn Leonie Palm, die einen Lesekreis leitet. Noch am gleichen Abend spricht sie bei Reither vor, versucht, ihn für den Lesekreis als Mitglied zu gewinnen. Doch es geht tiefer hinein ihre Begegnung und schon bald befinden sie sich in einem Abenteuer, bei dem nicht ganz klar ist, wer den ersten Schritt gemacht hat.

Ich gebe zu, ich bin um das Buch lange herumgeschlichen. Der Zusatz „Novelle“ schreckte mich doch etwas ab. Eine Novelle, also eine kürzere bis mittellange Erzählung in Prosaform, die man theoretisch in einem Zug lesen kann und nicht nur die Singularität, sondern auch meistens den Konflikt zwischen Ordnung und Chaos thematisiert. Das klang dann doch recht sperrig und abschreckend.

Doch dann entdeckte ich, dass Frank Arnold das Hörbuch gelesen hat und schon waren die letzten Hindernisse vergessen. Hörbücher mit Frank Arnold kenne ich mittlerweile recht viele und jedes Mal kann er mich aufs Neue fesseln. So war es auch hier. Mit seiner Stimme nahm mich Frank Arnold gleich wieder gefangen, ich tauchte in das Buch ein und stellte fest, so schlimm ist eine Novelle gar nicht, zumindest, wenn man sie als Hörbuch im Auto auf der Fahrt hört.

Mit 5 CDs hat man das komplette und ungekürzte Buch zur Hand, verpackt in einer aufklappbaren Kunststoffbox in einem Pappschuber und etwa 6 Stunden Hörgenuss. Frank Arnold hat ein Talent dafür, einem Buch seinen Stempel aufzudrücken. Mit der Tonlage ebenso zu variieren wie mit dem der Lesegeschwindigkeit und so den Leser gefangen zu nehmen.

Das Buch ist zweifelsfrei eine Novelle, eine Geschichte zweier Menschen, die es in ihrem fortgeschrittenen Alter noch einmal wissen wollen. Auch wenn ich selten Novellen lese, finde ich doch, dass der Autor mit diesem Buch ein sehr schönes Werk geschaffen hat.

Fazit:

Mir hat beides gefallen, zum einen die Geschichte, zum anderen die Umsetzung als Hörbuch. Ich hatte wieder eine tolle Unterhaltung auf der Autofahrt und durfte lernen, dass man vor Novellen nicht unbedingt zurückschrecken muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.