Meine Bestellung bei ARVELLE – Ein Versuch

 

Von Lovelybooks.de hatte ich am 17.11.2016 einen Gutschein erhalten, um den Online-Shop Arvelle zu testen.

Was ist Arvelle?

Ich kannte Arvelle bereits als noch Christian Ebernickel der Inhaber war und hatte dort gerne eingekauft. Das Sortiment umfasste Mängelexemplare, die zu vergünstigten Preisen angeboten wurden. Hier wurde man als Büchernarr immer fündig und gerne auch mal um einige Euros ärmer. Dennoch war es meine erste Anlaufstelle, wenn ich auf der Suche nach günstigem Lesestoff war.

Doch dann wurde Anfang des Jahres der Onlineshop verkauft. Zwar blieb der Name gleich, jedoch änderte sich das Layout der Seite und auch der Geschäftsführer wechselte. Mittlerweile gehört Arvelle zur TERRASHOP GmbH mit den Geschäftsführern Helmut und Philipp Frey (Stand: 24.11.2016).

Etwas irritiert durch das neue Design, die neuen Inhaber und auch die etwas merkwürdige Kommunikation beim Wechsel, stellte ich meine Käufe dort ein. Jetzt allerdings, nach fast einem Jahr Abstinenz, wollte ich einen Versuch wagen, nicht zuletzt durch den Gutschein motiviert.

 

Erste Schritte

Das neue Layout war für mich gewöhnungsbedürftig, kannte ich ja noch das alte, in dem ich mich wunderbar zurecht fand. Aber auch hier ließ sich bereits nach kurzer Zeit eine Sortierung erkennen. Die oberen Reiter teilen sich in
– Neue Schnäppchen
– Romane
– Krimi, Thrillerarvelle
– Kinderbuch
– Ratgeber, Wissen
– Kreativ
– Kochen
– Hörbücher

auf. Darunter findet man weitere Kategorien, die einem die Suche erleichtern sollen. Weiß man genau, was man sucht, gibt es über den Reitern eine Suchzeile, in die man entweder den Titel, Autor, Stichwort oder die ISBN eingeben kann.

Mein altes Konto war überführt worden, so dass ich kein neues anlegen musste. Es dauerte etwas, bis ich mir meine Artikel zusammengesucht hatte, was aber an mir lag. Ich konnte mich einfach nicht entscheiden, zu groß war die Versuchung, viel mehr zu bestellen, als das von mir gesetzte Budget.

Ich wollte nämlich, damit die Auswahl etwas größer ausfällt, die 20 EUR von Gutschein einfach verdoppeln. Mehr nicht.

Schließlich hatte ich meine gewählten Artikel beisammen im Warenkorb liegen. Oben rechts wird der Warenkorb angezeigt. Dabei sieht man zum einen, wie viele Artikel man sich ausgesucht hat und zum anderen deren Gesamtsumme.

 

Die Bestellung

Geht man mit der Maus über den Warenkorb – Button, klappt dieser auf und man kann den Inhalt detailliert ansehen, ohne gleich zum Warenkorb wechseln zu müssen. Im Warenkorb selbst sieht man seine ausgewählten Artikel aufgelistet. Hier kann man die Anzahl verändern oder den Artikel ganz herauslöschen. Auch Gutscheincodes werden hier eingegeben und von der Gesamtsumme abgezogen. So dass man am Ende erkennt, was man für seine Artikel bezahlen muss. Ab 19 EUR Warenwert ist die Lieferung versandkostenfrei innerhalb Deutschlands. Darunter wird eine Versandkostenpauschale von 3,95 EUR berechnet. (Stand: 24.11.2016)

Die Lieferdauer wird mit 1 – 4 Werktagen angegeben. Es folgen Rechnungs- und Lieferanschrift auf der nächsten Seite. Bei der Bezahlung hat man bei Arvelle viele Möglichkeiten:

zahlungsarten
– Lastschrift
– Vorkasse
– SOFORT Überweisung
– Paypal
– Kreditkarte
– Rechnung

 

 
 
 
 
 

 
Ich hatte mich für Rechnung entschieden. Danach kann man sich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Hinweise zum Widerrufsrecht durchlesen, ehe man noch einmal eine Aufstellung seiner Bestellung bekommt. Erst ganz am Ende der Seite findet man den Button „Kaufen“.

Hat man den Button gedrückt, erhält man kurze Zeit später eine Bestätigungsmail mit einer Auflistung der Bestellung sowie den AGB, dem Widerrufsrecht und einem Widerrufsformular als PDF-File im Anhang.

Nun hieß es warten. Am 22.11.2016 bekam ich eine Mail mit der Rechnung zu meiner Bestellung und dem Vermerk, dass meine Sendung unterwegs ist. Am 23.11.2016 kam sie schließlich an, 5 Werktage nach dem Aufgeben der Bestellung.

Auch wenn die Lieferdauer mit 1-4 Werktage angegeben war, war ich damit noch zufrieden. Was mir dagegen nicht gefallen hat, war das Aussehen des Paketes.img_5536 Es kam doch reichlich zerknautscht bei mir an. Offensichtlich hatte es eine sehr turbulente Reise hinter sich und wurde nicht gerade sorgsam behandelt. Der Versand erfolgte übrigens via DHL.

Jetzt hieß es hoffen, dass nur „Luft“ geknautscht wurde und die Ware unbeschädigt war. Beim Öffnen konnte ich erst einmal nichts img_5538erkennen, da die Füllmasse doch reichlich war. Kaum war diese entfernt, konnte ich aufatmen.

Alles war heil und ganz, nichts beschädigt, sondern lag gut gepackt in dem Karton.img_5539

Auch sah die Ware sehr gut aus. Es handelte sich zwar um Mängelware und könnte daher Lagerspuren o.ä. aufweisen, jedoch war dies hier nicht der Fall. Der obligatorische „Mängelexemplar“-Stempel zierte zwar den Buchschnitt, jedoch war dies das Einzige, was die Bücher von einem neuen Exemplar unterschied. Bei den Hörbüchern konnte ich gar keinen Unterschied feststellen. Sie waren sogar noch original eingeschweißt.

Es war meine erste Bestellung seit fast einem Jahr und unter neuer Leitung bei Arvelle. War ich anfangs noch skeptisch, wie wohl die neue Seite, das neue Team usw. mir zusagen würden, bin ich jetzt doch überzeugt. Gut, das zerknautschte Paket hat mich etwas erschreckt, aber es ging alles gut und ich hoffe mal, dass bei meiner nächsten Bestellung auch das Paket heil bei mir ankommen wird.

img_5542

 

Ich kann den Onlineshop jedenfalls empfehlen, vor allem für jene, die genauso große Bücherratten sind wie ich und ständig nach günstigem Nachschub Ausschau halten.

 

Hier geht es zum Onlineshop von Arvelle

 

 
Alle Angaben sind mit Stand von 24.11.2016, Fotos: (c) Carmen Vicari