Barclay, Linwood: Fenster zum Tod

Fenster zum Tod
Linwood Barclay
Psychothriller
Knaur TB / Audiobuch Ohg
2. Juni 2014 / 1. März 2013
Taschenbuch / Hörbuch
592 / 6 Audio CDs

Nachdem mir „Nachts kommt der Tod“ schon so gut gefallen hat, habe ich mich gleich das nächste Buch von Linwood Barclay gewagt.

Dieses Mal verschlägt es den Leser nach Promise Falls. Der Mittdreißiger Ray hat von dem Tod seines Vaters erfahren und sich auf den Weg zu seinem Elternhaus gemacht, um dort nicht nur die Beerdigung zu organisieren, sondern sich auch noch um seinen jüngeren Bruder zu kümmern. Thomas ist im Grunde ein erwachsener Mann, jedoch leidet er unter Schizophrenie und sieht sich daher den ganzen Tag lang Landkarten auf seinem Computer an. Mit Hilfe von whirl360.com kann er virtuell Straßen entlanggehen und sich alles ansehen.
Bei einem dieser Spaziergänge durch New York entdeckt Thomas etwas Merkwürdiges. Er sieht einen Kopf in einem Fenster, über den eine Plastiktüte gestülpt wurde. Es sieht aus, als würde da gerade ein Mord verübt werden. Thomas ist ganz aus dem Häuschen und bittet Ray, sich nach New York zu begeben und sich die Sache genauer anzusehen.

Was als eine zufällige Entdeckung im Internet begann, bedroht schon bald das Leben von Thomas und Ray, aber nicht nur sie sind in Gefahr…
Auch hier hatte mich der Autor mit seiner Geschichte schnell wieder gefangen genommen. Nach und nach lernt der Leser die ganzen Schauplätze, Protagonisten und Handlungen kennen. Wie ein Puzzlespiel bekommt der Leser immer ein neues Puzzleteil dazu und so langsam setzt sich alles zu einem Bild zusammen. Dabei sind Zeitsprünge in die Vergangenheit oder Wechsel zwischen den Protagonisten oder Schauplätzen unvermeidbar. Doch bekommt man diese Wechsel gut mit.

Die 589 Seiten sind durchweg auf einem hohen Niveau und der Leser möchte seine Lektüre eigentlich nicht unterbrechen. Auch kann der Autor durch ein gewisses Potenzial an Fachwissen glänzen, das er dem Leser einfach und verständlich näher bringt. Die Handlungen der einzelnen Protagonisten sind gut durchdacht und logisch. Man versteht, warum jemand wie gehandelt hat und würde vielleicht selbst den gleichen Weg einschlagen.

Den Spannungsbogen hält der Autor über die ganze Geschichte konstant hoch und erst gegen Ende lässt er diesen langsam absinken. Die Protagonisten sind authentisch, jeder hat seinen eigenen Charakter, der ihn von anderen unterscheidet.
An den Sprecher hatte ich mich durch das vorangegangene Hörbuch schon gewöhnt gehabt und freut mich auf ein Wiederhören. Dieses Mal hat mich Frank Arnold aber dennoch überrasche können. So schaffte er es, jedem der Hauptprotagonisten eine eigene Stimmlage und Sprechweise zu zu sortieren. Ohne zu wissen, wer jetzt was sagt, konnte ich es alleine anhand der Sprechweise erkennen. Seine Interpretationen von z.B. Thomas fand ich sehr treffend, aber auch Lewis Blocker konnte mich überzeugen. Anhand der Sprechweise formte sich in meinem Kopfkino ein sehr farbiges Bild von den Personen, das noch durch die Beschreibungen unterstrichen wurde. Durch feine Nuancen erweckt der Sprecher die Protagonisten zum Leben und haucht ihnen einen eigenen Charakter ein.

Das Hörbuch ist zwar die gekürzte Fassung des Buches, jedoch merkt man ihm dies nicht zwangsläufig an. Schlüssig und spannend wie das Buch, kann es den Hörer über 6 CDs mit 437 Hörminuten fesseln.

Fazit:
Nicht umsonst erinnert der Titel an ein Werk von Alfred Hitchcock, genauso spannend, verzwickt und fesselnd, dabei auf einem hohen Niveau taucht der Leser ein in einen ganz besonderen Fall.

 

[amazon asin=342651107X&template=iframe image2][amazon asin=3899644689&template=iframe image2]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.