Barclay, Linwood: Nachts kommt der Tod

Nachts kommt der Tod
Linwood Barclay
Psychothriller
Knaur TB / Audiobuch Ohg
2. Juni 2014 / 3. Juni 2014
Taschenbuch / Hörbuch
560 / 6 Audio CDs

Cal ist Privatdetektiv, doch in letzter Zeit läuft es nicht mehr so gut. Seit sein Sohn Scott Drogen genommen und von einem Haus gesprungen ist, zweifeln sowohl er als auch seine Frau Donna an sich selbst.

Auch ihre Ehe und die Beziehung zueinander leiden spürbar darunter. Beide leben eher nebeneinander her als miteinander und versuchen irgendwie weiter zu machen. Auch ohne den anderen.

Nun aber, durch das Verschwinden des Mädchens, kommen sie sich wieder näher. Cal taut in seinem Beruf wieder auf, sein Spürsinn wird wieder geweckt und nicht zuletzt der Zeitdruck, lässt ihn in höchster Anspannung arbeiten. Immer mehr deckt er dabei auf und bringt sich damit selbst in Gefahr.

Bislang kannte ich weder Autor noch Sprecher. Doch schnell hatte mich der Autor mit seiner Geschichte gefangen genommen. Sehr düster fängt die Geschichte mitten in der Nacht bei strömendem Regen an, um rasant an Fahrt zuzunehmen.
Mit der Zeit lernt man viele Einwohner des Ortes Griffin kennen. Auch die beiden Fronten zwischen der Polizei und dem Bürgermeister werden für den Leser spür- und greifbar. Man weiß selbst nicht, auf welche der beiden Seiten man sich schlagen möchte und bleibt daher am liebsten wie Cal neutral.

Die 550 Seiten sind durchweg auf einem hohen Niveau und der Leser möchte seine Lektüre eigentlich nicht unterbrechen. Auch kann der Autor durch ein gewisses Potenzial an Fachwissen glänzen, das er dem Leser einfach und verständlich näher bringt. Die Handlungen der einzelnen Protagonisten sind gut durchdacht und logisch. Man versteht, warum jemand wie gehandelt hat und würde vielleicht selbst den gleichen Weg einschlagen.

Den Spannungsbogen hält der Autor über die ganze Geschichte konstant hoch und erst gegen Ende lässt er diesen langsam absinken. Die Protagonisten sind authentisch, jeder hat seinen eigenen Charakter, der ihn von anderen unterscheidet.

Mit dem Sprecher hatte ich zu Beginn meine Probleme. Da ich meistens im Auto Hörbücher höre, war auch dieses eines von denen, die mich auf dem Weg zu und von der Arbeit begleiteten. Dabei stellte ich das Hörbuch von der Lautstärke wie die anderen ein, musste aber bald gegensteuern, da es mir zu laut wurde. Zunächst war ich verwirrt, ob der lauten und teils recht aggressiven Sprechweise. Doch nach und nach verstand ich, dass dies die Interpretation von Frank Arnold zu dem Buch war.

Je weiter wir uns aber durch die Geschichte bewegten, desto mehr gelangte ich zu der Überzeugung, dass der Sprecher genau den richtigen Ansatz gewählt hat. Zwar war es für mein Gefühl immer noch sehr laut und aggressiv, doch lagen darin auch sehr viele Emotionen, die genau zu den betreffenden Szenen passten. Nach und nach tauchte ich in die Geschichte ein, verschmolz mit ihr und sah mich nach Griffin versetzt und mit Cal nach dem Mädchen und den Hintergründen suchen. Kaum war die erste CD vorbei, musste ich gleich weiterhören. Zu spannend und mitreißend war die Geschichte, als dass man sie einfach so unterbrechen konnte.

Aber auch hier wurde ich manches Mal auf die Probe gestellt. Zwischen den einzelnen Tracks gab es immer wieder mal eine kleine Pause, bei der ich zunächst dachte, ich müsse die CD wechseln, nur um dann wieder zusammenzuzucken, da der Sprecher von neuem aus den Lautsprechern donnerte.

Das Hörbuch ist zwar die gekürzte Fassung des Buches, jedoch merkt man dies ihm nicht an. Schlüssig und spannend wie das Buch, kann es den Hörer über 6 CDs mit 450 Hörminuten fesseln.

Fazit:
Eine spannende Geschichte auf hohem Niveau, bei der der Hauptprotagonist dem Leser/Hörer einen Platz an seiner Seite anbietet und ihn mit nach Griffin auf Suche nach einem jungen Mädchen nimmt.

[amazon asin=342651480X&template=iframe image][amazon asin=3899647882&template=iframe image]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.