Barclay, Linwood: Ohne ein Wort

Ohne ein Wort
Linwood Barclay
Psychothriller
Ullstein Taschenbuch / Audiobuch Ohg
13. Juni 2007 / 3. September 2012
Taschenbuch / Hörbuch
492 / 2 MP3 CDs

Als die 14jährige Cynthia Bigg an einem Abend im Mai 1982 zu spät nach Hause kommt, bekommt sie mit ihrem Vater tierischen Ärger. In ihrer Wut wünscht sie ihren Eltern, dass sie tot wären. Umso überraschter ist sie, als ihre Eltern und ihr Bruder Todd am nächsten Tag spurlos verschwunden sind. Keiner weiß, wo sie geblieben sind und auch sie selbst gerät unter Verdacht. Doch dann werden die Ermittlungen eingestellt und 25 Jahre lang, interessiert sich niemand mehr für diesen Fall.

25 Jahre, in denen die Ungewissheit an Cynthia immer weiter nagt und sie fast in den Wahnsinn treibt. Doch dann beschließt sie, in einer TV-Sendung aufzutreten und weckt damit etwas Böses, Unberechenbares auf….

Cynthia hat vor 25 Jahren etwas Schreckliches erlebt. Ihre Eltern und ihr Brüder Todd sind von heute auf morgen spurlos verschwunden. Dieses Ereignis hat tiefe Spuren hinterlassen. Mittlerweile ist Cynthia mit Terry Archer verheiratet und hat eine kleine Tochter namens Grace.

Die Geschichte wird von Terry Archer erzählt. Aus seinem Blickwinkel verfolgt der Leser, wie Cynthia immer unsicherer wird und schließlich, als nach dem Fernsehauftritt sich die Vorfälle häufen, immer mehr Angst bekommt. Dabei möchte Cynthia doch eigentlich nur wissen, was mit ihrer Familie passiert ist und wieso sie als einzige zurück blieb.

Auch wenn in dem Thriller zunächst nicht viel passiert, ist die Spannung kontinuierlich da. Der Leser selbst fängt an zu rätseln, was ist mit der Familie von Cynthia geschehen und um wen handelt es sich bei den kurzen Einstreuungen, die anonym erfolgen und nur einen kurzen Dialog lang dauern.

Die 492 Seiten sind durchweg auf einem hohen Niveau und der Leser möchte seine Lektüre eigentlich nicht unterbrechen. Die Handlungen der einzelnen Protagonisten sind gut durchdacht und logisch. Man versteht, warum jemand wie gehandelt hat und würde vielleicht selbst den gleichen Weg einschlagen.

An den Sprecher hatte ich mich durch das vorangegangene Hörbuch schon gewöhnt gehabt und freut mich auf ein Wiederhören. Dieses Mal hat mich Frank Arnold aber dennoch überrasche können. So schaffte er es, jedem der Hauptprotagonisten eine eigene Stimmlage und Sprechweise zu zu sortieren.

Anhand der Sprechweise formte sich in meinem Kopfkino ein sehr farbiges Bild von den Personen, das noch durch die Beschreibungen unterstrichen wurde. Durch feine Nuancen erweckt der Sprecher die Protagonisten zum Leben und haucht ihnen einen eigenen Charakter ein.

Das Hörbuch ist die ungekürzte Fassung des Buches und wird mit zwei MP3-CDs geliefert.

Fazit:
Ein Psychothriller, der mit der Stimme von Frank Arnold noch mehr an Spannung und Düsternis gewinnt und den Leser/Hörer in Atem hält.

[amazon asin=3548267432&template=iframe image] [amazon asin=3899642910&template=iframe image]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.