Frank, Albert: Fast ein Mord

Fast ein Mord
Stefanie Ullrich ermittelt
Albert Frank
Krimi
Midnight
17. Juni 2016
Ebook
175

Der Gruppeninspektor Kruppa wird nach 37 Jahren Polizeidienst in den Ruhestand versetzt. Das diese Aktion für ihn ein Spaziergang ist, war allen klar und so kümmern sich Gerti und Wolfgang Durben um den armen Mann, als dieser sich auf seiner Abschiedsfeier hoffnungslos betrinkt.

Doch sie bekommen einen regelrechten Schock, als sie sehen, wie Kruppa lebt. Alleine, von seiner Frau verlassen, zwischen dutzenden Kisten, so dass nur ein schmaler Trampelpfad zu den wichtigsten Punkten im Haus führt. In den Kisten sammelt Kruppa eifrig Devotionalien.

Doch dann sorgt ein offen stehendes Fenster für den Supergau. Plötzlich wimmelt es in Kruppas Wohnung von Fledermäusen und dies muss Kruppa nun dringend loswerden, ehe sie die kostbare Sammlung beschädigen.

Derweil hat Stefanie Ullrich ganz andere Sorgen, nachdem alle Mitarbeiter in den Ruhestand versetzt wurden und kein Nachwuchs in Sicht ist, ist sie alleine. Als dann auf dem Hof ihrer Mutter ein Toter gefunden wird, steht Stefanie vor einem Problem…

Das Cover und die Kurzbeschreibung haben mich zu dem Buch gelockt, doch leider hielt das Innere nicht die erweckten Erwartungen. Seitenlang durfte ich mich erst mit Kruppa und seinen Sorgen um seine geliebte Sammlung beschäftigen, so dass ich mich fragte, geht es nun um eine Devotionaliensammlung oder um einen Mord?

Als es dann endlich zur Sache ging, wurde es leider auch nicht besser. Die Seiten zogen sich dahin, Spannung kam nur mäßig auf und in der Geschichte sind einige Ungereimtheiten. Dennoch blieb ich dabei und hoffte auf eine Besserung.

Der Schreibstil war für mich zunächst gewöhnungsbedürftig und es dauerte lange, bis ich einigermaßen damit zurechtkam.

Fazit:
Das Cover und die Kurzbeschreibung sind toll, aber der Inhalt hält leider nicht, was das Äußere verspricht. Ein guter Ansatz, aber in der Umsetzung doch etwas zu schwach.

[amazon asin=B01FXQSMIM&template=iframe image2]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.