Benedict, Sarah: Das Haus der blauen Schmetterlinge

Das Haus der blauen Schmetterlinge
Sarah Benedict
Love & Landscape
blanvalet
20. Januar 2014
Taschenbuch
544

 

Für Prinzessin Elsa geht ein Traum in Erfüllung. Als Tochter einer samoanischen Mutter und eines deutschen Vaters hat sie nie wirklich zu einer der beiden Seiten gehört. Auch als Prinzessin war ihr Stand eher schwierig. Doch durch die Hochzeit mit einem angesehenen deutschen Handelsmann soll sich dies ändern. Elsa freut sich schon auf ihre neue Heimat, die zugleich die Heimat ihres Vaters gewesen ist.

Doch dann kommt alles anders als gedacht. Ihr Mann Henning zeigt schon in der Hochzeitsnacht sein wahres Gesicht und seine Spielsucht. Mit dieser treibt er seine kleine Familie in den Ruin und verschwindet über Nacht von der Insel.
Alleine auf sich gestellt, sucht Elsa Schutz und Hilfe in der Villa eines reichen mysteriösen Engländers. Zwar findet sie dort Unterschlupf, doch der Preis, den sie dafür zahlen muss, ist hoch.

In ihrem/seinem neusten Roman entführt die/der Autor/in den Leser in die Südsee. Man lernt zunächst Elsa und ihre familiären Hintergründe kennen und feiert auch sogleich ihre erträumte Hochzeit mit ihr.

Schnell aber wird klar, dass Elsa immer unglücklicher wird und sie um ein wenig Glück durch ihre Entscheidungen kämpft. Dabei ist Elsas Weg immer sehr steinig.

Die Geschichte ist spannend und flüssig geschrieben. Schnell taucht man in die Südsee ein, wobei ich im Vergleich zum ersten Buch sagen muss, dass das Flair der Südsee etwas schwächer vermittelt wird. Trotzdem kann man sich gut in die historische Südsee weg träumen.

In dem Buch werden jede Menge Figuren eingeführt, die alle ihre eigenen Geschichten haben. Diese Geschichten und Ereignisse laufen alle parallel zur Geschichte von Elsa und ergänzen diese.

Elsa wird von allerlei Schicksalsschlägen gebeutelt, schafft es aber immer wieder alleine oder mit Hilfe von Freunden, sich aufzuraffen und weiterzumachen. Zwar kommen sehr viele Rückschläge zusammen, jedoch werden diese glaubhaft aneinander gereiht und logisch beschrieben. Elsa hat von Anfang an kein einfaches und leichtes Leben. Die ganzen Rückschläge verdeutlichen dies noch einmal zusätzlich.

Das Tempo der Geschichte wechselt immer wieder, aber sie wird nie langweilig. Der rote Faden zieht sich durch das Buch und regt den Leser an, weiterzulesen. Elsa wird dem Leser schnell vertraut und nimmt immer mehr Gestalt an. Man kann sogar nachvollziehen, wieso Elsa sich wie entscheidet, auch wenn man selbst einen anderen Weg gegangen wäre.

Fazit:
Ein prall gefüllter historischer Roman, der den Leser in die Südsee entführt und Teil der Geschichte um Elsa Fa’alua werden lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.