Landys, Eva-Ruth: Die dritte Sünde

Die dritte Sünde
Die dritte Sünde, Teil 1
Eva-Ruth Landys
Historisch
Bookspot Verlag
8. Oktober 2012
Hardcover
576

 

Wiltshire, 1833: Im Südwesten Englands lebt die wohlbehütete und verwöhnte Tochter des Herrn von Whitefell auf einem großen Besitz. Isobel ist gewöhnt, alles zu bekommen, wonach es sie verlangt. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass sie die Tochter eines Arbeiters als Spielgefährtin bekommt, nachdem sie es so wollte. Für Cathy ist das Leben der schönen Isobel ein Traum, der sich schon bald zu ihrem eigenen Albtraum entwickeln wird. Pflichtvergessen folgt sie Isobel nach Whitefell, während ihr kleiner Bruder, auf den sie eigentlich aufpassen sollte, schwer verunglückt und zum Krüppel wird. Der Vater verstößt seine Tochter, doch Cathy findet auf Whitefell, an Isobels Seite, eine neue Heimat.


Die Jahre gehen ins Land und beide Mädchen wachsen heran. Cathy, lebt als Spielg
efährtin von Isobel, als ein schrecklicher finanzieller Verlust den Vater von Isobel in den Ruin treibt. Als dann auch noch der Sohn und Erbe des Hauses einem Überfall im fernen Indien zum Opfer fällt, sieht sich Isobel genötigt, den erfolgreichen Mr Havisham zu ehelichen. Mit der Heirat von Isobel erhofft sich Cathy, endlich aus Isobels Fängen entfliehen zu können. Doch Isobel macht ihr einen Strich durch die Rechnung. Cathy soll weiterhin an Isobels Seite bleiben, als ihre Zofe.
Aber damit nicht genug. Der neue junge Stallmeister hat es Isobel angetan. Gekonnt verführt sie ihn und zwingt Cathy dazu, ihre heimlichen Treffen mit Aaron gegenüber ihrem Mann zu decken.

Aaron allerdings wird von seiner Vergangenheit gequält und auch die Gegenwart lässt ihn nicht zur Ruhe kommen. Liebt er doch Cathy, muss aber Isobel zu Diensten sein. Aber wie lange kann dieses Menáge à trois gut gehen?
Der erste Teil der erotisch-historischen Romane von Eva-Ruth Landys beginnt gleich sehr spannend und emotional. Kaum lernen sich Cathy und Isobel kennen, überschlagen sich die Ereignisse, Verwicklungen und Unglücke, so dass der Leser kaum noch zum Atmen kommt. Gefangen von den Beschreibungen, fällt es einem schwer, sich von dem Buch zu lösen.
Die Geschichte ist dick gepackt, aber dennoch glaubhaft geschrieben. Viele Emotionen wie Wut, Trauer, Freude, Schmerz oder auch Hass lösen sich nicht zuletzt bei
m Leser ab. Aber auch der erotische Part kommt bei diesem Buch nicht zu kurz.

Die beiden Hauptprotagonistinnen Cathy und Isobel könnten unterschiedlicher nicht sein. Sehr farbig beschreibt die Autorin den Charakter von Isobel und zaubert beim Leser das Bild eines regelrechten verwöhnten Biests, dem man gerne den Hals umdrehen würde.


Cathy dagegen erscheint eher als graue Maus, die man schützen möchte, nicht zuletzt vor Isobel und ihren Launen. Aber Cathy macht eine Entwicklung durch, die sie reifer und stärker werden lässt.

Auch Aaron, der zunächst nur eine Randfigur ist, tritt gegen Ende deutlicher in Erscheinung und wird zunehmend farblicher. Als erotischer Stallmeister nimmt er seinen Platz zwischen den beiden Frauen ein und kämpft dabei gegen seinen Dämon. Seine Verzweiflung ist spürbar, ebenso wie Cathys Angst vor Isobel.


Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd, aber keineswegs seicht, sondern auf hohem Niveau. Die Kapitel sind recht kurz gehalten, was den Lesefluss noch zusätzlich steigert. Zu den Kapiteln gibt es immer eine Angabe von Ort und Zeit, die dem Leser erlaubt, sich in der Geschichte zu orientieren.


Das Buch bietet eine Besonderheit, die ich bisher nur selten bei Büchern gesehen habe. Die Autorin hat in ihren Büchern bewusst auf einen Glossar verzichtet und arbeitet ausschließlich mit Fußnoten für Erklärungen. Dies hat den Vorteil, dass man während des Lesens nicht blättern und nachschlagen muss. Der Lesefluss wird daher kaum beeinträchtigt und man kann – sofern man dies möchte – die Fußnoten auch einfach überlesen. Ein Nachteil dieses Systems ist mir allerdings doch aufgefallen. Ein einmal erklärtes Wort kann nicht noch einmal nachgeschlagen werden. Doch prinzipiell finde ich die Idee der Autorin gut, zumal ich Fußnoten liebe.

Der erotische Anteil in diesem Buch beschränkt sich vor allem auf die Zeit, da Aaron in die Dienste des Herrn von Whitefell tritt und Isobel auf ihn aufmerksam wird. Zarte erste Bande und Versuche lassen die knisternde Erotik in dem Buch langsam erwachen und ansteigen. Doch schnell werden die Szenen eindeutiger und die Beschreibungen und Sprache der Autorin deutlicher. Jedoch wirken die Szenen auf den Leser in keinster Weise abstoßend, sondern als schöner Gegenpart zu Isobels sonstigen Gemeinheiten und Launen.


Das Buch endet mit einem Cliffhanger, bei dem ich froh war, dass der zweite Teil des Buches bereits erschienen war und ich gleich weiterlesen konnte. Ein historisches Nachwort rundet den geschichtlichen Hintergrund noch zusätzlich ab und es macht ggf. Sinn, dieses Nachwort zuerst zu lesen.

Fazit:
Die Geschichte bietet für jeden etwas, seien es Intrigen, geheime Pläne, Vergangenheitsbewältigung, dunkle Geheimnisse, Leidenschaft oder gar politische Machtspiele und Taktiken. Eva-Ruth Landy hat einen hier einen dick gepackten spannend-erotischen Gesellschaftsroman geschrieben, der seine Leser von der ersten Seite zu fesseln weiß und bei dem man sofort in den zweiten Teil abtauchen möchte.

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.