Barenbrügge, Evelyn

 

(c) Evelyn Barenbrügge

Evelyn Barenbrügge wurde 1958 in Münster geboren. Ihre Wurzeln reichen jedoch bis nach Fünfkirchen, dem heutigen Pecs, in Ungarn zurück. Nach der mittleren Reife absolvierte sie zunächst eine Ausbildung zur Bauzeichnerin und schloss das Studium zur Bautechnik an. Nach vielen Stationen in der Industrie, verbunden mit ebenso vielen Umzügen, ließ sie sich 1993 endgültig in der Domstadt Billerbeck nieder. Hier wechselte sie in den Journalismus und arbeitet als freie Journalistin und Fotografin in der Region. Sie studierte nebenbei das kreative Schreiben an der Fachakademie für Fernstudien in Hamburg. Zu ihren Veröffentlichungen zählen Reiseberichte und Kurzgeschichten in Online-Magazinen und Anthologien. Ihr Debütroman Leeres Versprechen erschien 2014. Ihr zweiter historischer Roman Tayfun wurde im Februar 2015 veröffentlicht und von der Histo-Couch im März mit dem Historikus als beste Neuerscheinung ausgezeichnet. Seit 2003 reist sie regelmäßig nach Südafrika. Auf ihren vielen Reisen entdeckte sie die Schönheit des Landes, knüpfte Kontakte zu den Menschen und erlebte, erfuhr und las viele Geschichten, die sie zu ihrem ersten Roman inspirierten, der im Oktober 2015 unter dem Titel Lobola – Preis der Liebe erschienen ist.

 

Carmen Vicari:
Nach deinen historischen Romanen, Leeres Versprechen, Tayfun und Lobola – Preis der Liebe hast du mit Schwesternkind deinen ersten Thriller veröffentlicht. Wie kam es zu dieser Idee?

 

Evelyn Barenbrügge:
Die Idee entstand in Südafrika, als ich nach der Abrechnung im Hotel „The Old Hatchery“ in Underberg am Fuß der Drakensberge in den Frühstücksraum zurückkam, und Christine zu mir sagte: „Boah, ich hätte jetzt einen Roman schreiben können.“

„Wie? Du hättest einen Roman schreiben können?“

 „Ja, du warst weg und dann kam mir die Idee, was passiert, wenn du nicht wiederkommst. Alle Buchungen laufen auf deinen Namen wer weiß, dass ich hier bin? Keiner!“

„Okay, da spinnen wir jetzt mal…“

Wir hatten Urlaub, waren in meiner zweiten Heimat Südafrika unterwegs und entwickelten eine aufregende, spannende und unglaubliche Geschichte.

 

Carmen Vicari:
Magst du ein wenig vom Inhalt berichten?

 

Kater BackUp aus dem Buch “Schwesterkind”
(c) Evelyn Barenbrügge

Evelyn Barenbrügge:

Der Ort, an dem wir beide gesessen haben ist tatsächlich der Auftakt zu einer recht dramatischen Entwicklung. Die Hauptfiguren sind zwei Frauen, die sich auf einem Kongress in Johannesburg kennengelernt haben – die Deutsche, Manuela (Manu) Fischlander, und die Südafrikanerin, Kimberley Winterhuisen. Sie verlieben sich ineinander, fahren zusammen nach Underberg, Manu hat alle Buchungen auf ihren Namen getätigt. In Südafrika müssen nicht unbedingt alle Reiseteilnehmer genannt werden. Nach einer rauschenden Liebesnacht werden im Hotelrestaurant die überraschend eingetroffenen Teilnehmer einer Busrundfahrt ermordet und Kimberley verschwindet spurlos. Weder im Zimmer, noch im Restaurant lässt sich die Anwesenheit einer zweiten Person nachweisen, das Chalet ist klinisch sauber, alle Fingerabdrücke beseitigt, das Gepäck verschwunden. Manu, die einzige Überlebende macht sich allein auf die Suche, da der ermittelnde Captain Dwayne Sisulu keine Anhaltspunkte für eine Entführung findet. Sie stößt auf Spuren aus der Vergangenheit, doch ihr Informant wird unmittelbar vor ihrem Treffen erschossen.

 

Carmen Vicari:
Was findest du so spannend an der Thematik?

 

Evelyn Barenbrügge:

Kater BackUp aus dem Buch “Schwesterkind”
(c) Evelyn Barenbrügge

Manu, die in Deutschland einen Faible für One-Night-Stands und lose Bindungen hatte, trifft in Südafrika zum ersten Mal auf die große Liebe. Doch dann verschwindet Kimberley spurlos und Manu ist nicht bereit, sie aufzugeben. Sie ist die Einzige, die weiß, dass sie zusammen in Underberg waren, aber ihr fehlt der Beweis.  Warum wurde Kimberley entführt? Welches dunkle Geheimnis liegt in ihrer Vergangenheit? Was haben die Entführer mit Kimberley vor? Manu ändert ihre Lebenseinstellung, kämpft zum ersten Mal in ihrem Leben. Sie wird von kaltblütigen und skrupellosen Söldnern bedroht, findet Unterstützung in einem Journalisten und verzweifelt an dem Sonderermittler Dwayne Sisulu. Diese unterschiedlichen Charaktere waren eine Herausforderung und es hat Spaß gemacht, sie zu entwickeln.   

 

Carmen Vicari:
Werden noch weitere historische Romane erscheinen?

 

Evelyn Barenbrügge:
Auf jeden Fall, denn noch immer warten meine treuesten Leser auf die Fortsetzung von „Leeres Versprechen“, wollen sie wissen, wie es mit Kasper Baumann weitergeht.

 

Carmen Vicari:
Wie sieht ein perfekter Tag für dich aus?

 

Evelyn Barenbrügge:
Sonnenschein, milde Temperaturen und fünf perfekte Seiten für mein aktuelles Projekt. Etwas Radfahren und ein Zwischenstopp im Eiscafe mit Pfefferminzeis und Cappucchino.

 

Vielen Dank, Evelyn Barenbrügge, für die Beantwortung der fünf Fragen.

 

Website von Evelyn Barenbrügge

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.