Büchle, Elisabeth: Der Kosar und das Mädchen

Der Kosar und das Mädchen
Elisabeth Büchle
Historisch
Gerth Medien
16. Januar 2017
Hardcover
448

 

South Carolina, 1814: Zusammen mit ihrer Schwester Emily wächst die 17-jährige Catherine behütet im Haus ihres Vaters auf. Doch im Gegensatz zu Emily, die Teekränzchen, schöne Kleider und gepflegte Konversation zu schätzen weiß, ist Catherine eher ein Wildfang. Zusammen mit dem Sklavenjungen First lernt Catherine reiten, fechten und klettern.

Als Emily nach England gebracht werden soll, um dort ihren Verlobten zu ehelichen, begleitet Catherine sie, denn auch auf Catherine wartet ein potenzieller Gatte in der Ferne. Doch das Schiff wird aufgebracht und die Frauen geraten auf eine Korvette, die sie nach Hause bringen soll. Lennart, der das Kommando über das Schiff hat, findet Gefallen an dem Schiffsjungen, der nicht auf den Mund gefallen ist und über eine beachtliche Bildung verfügt. Noch ahnt er nicht, dass sich hinter dem Jungen Cato ein Mädchen versteckt …

Mitten in den Wirren des 2. Britisch-Amerikanischen Krieges lässt die Autorin ihre Geschichte spielen. Dabei lernt der Leser zwar zunächst das Leben auf einer amerikanischen Plantage ein wenig kennen, der Fokus jedoch liegt auf dem Leben auf einer Korvette.

Ich liebe diese Art von Romanen, kenne ich sie noch aus Kindertagen, in denen ich mit der Hispaniola segelte oder die Hornblower – Romane verschlang. So konnte ich auch hier wieder eintauchen, mit an Bord gehen und gemeinsam mit der Autorin und der Besatzung Wind und Wetter trotzen.

Elisabeth Büchle schreibt sehr eingängig, mitreißend und plastisch. Die Protagonisten waren mir schnell sympathisch und vertraut. Die Umgebung nahm im Kopfkino schnell Gestalt an. Und für Landratten gibt es sogar im Anhang des Buches eine Abbildung des Schiffes mit einer Erläuterung der wichtigsten Begrifflichkeiten.

Fazit:

Ein toller Roman, der den Leser mit auf Reisen nimmt, das Salzwasser auf den Lippen schmecken und einen bei manchem Sturm leicht seekrank werden lässt.

 

 

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.