Morton, Kate: Der verborgene Garten

Der verborgene Garten
Kate Morton
Belletristik
Diana
6. April 2010
Taschenbuch / Hörbuch
640

Cassandra erbt von ihrer geliebten Großmutter Nell ein verlassenes Cottage in Cornwall. Verwirrt von der Tatsache, dass ihre Großmutter irgendwann dieses Anwesen gekauft hat, macht Cassandra sich auf Spurensuche. Wieso hat ihre Großmutter dieses Haus gekauft und wer war Nell gewesen?

Meine erste Geschichte von Kate Morton habe ich gleich als Hörbuch genossen. Die Geschichte spielt in mehreren Ebenen. So begleitet man Cassandra im Jahre 2005 bei ihrer Spurensuche durch die Vergangenheit ihrer Großmutter Nell.

Als Nell von ihrem Vater erfährt, dass sie nicht sein leibliches Kind und ihre Heimat nicht Australien ist, sondern mutterseelenallein im Hafen gefunden wurde, bricht zunächst eine Welt für sie zusammen. Jahre später bekommt sie von ihrem Vater den Koffer samt Inhalt, den sie damals bei ihrer Ankunft dabei hatte. In den 70er-Jahren fängt Nell schließlich an, nach ihren Wurzeln zu suchen und ihre Suche führt sie dabei nach Cornwall.

Der letzte Strang ist Eliza gewidmet. Als Teil eines Zwillingspärchens, ist sie eine begnadete Geschichtenerzählerin. Nach dem Tod ihrer Mutter und dem tragischen Unfall ihres Zwillingsbruders, wird sie Anfang des 20. Jahrhunderts von ihrem Onkel in dessen Haushalt aufgenommen. Der Adelssitz beeindruckt die junge Eliza, vor allem der Garten mit dem verwunschenen Labyrinth haben es ihr angetan. Mit ihrer Cousine Rose schließt sie bald Freundschaft, doch bald soll sich alles verändern.

Bisweilen hat man das Gefühl, dass sich die Autorin von Frances Hodgson Burnetts geheimen Garten hat inspirieren lassen. Die Geschichte ist sehr verstrickt, die Stränge laufen zunächst losgelöst nebeneinander her und vermischen sich erst langsam im zweiten Teil des Buches. Cassandra, Nell und auch Eliza werden dem Leser schnell vertraut.

Die Sprecherin Doris Wolters schafft es problemlos, jeder der Frauen einen eigenen Charakter einzuhauchen und diesen mit ihrer Stimme kenntlich zu machen. Daher war es für mich kein Problem, die drei Frauen beim Hören zu unterscheiden. Schon nach wenigen Minuten hatte mich die Sprecherin für sich eingenommen und gespannt lauschte ich der Geschichte, die immer verzwickter wurde, so dass ich mich schon sehr konzentrieren musste, um zu wissen, in welcher Zeit sich die Geschichte gerade befindet.

Doris Wolters schafft es, Stimmungen, Emotionen und Situationen mit ihrer Stimme zum Leben zu erwecken. Sie zieht den Hörer in ihren Bann und lässt ihn die ganzen Emotionen des Buches miterleben. Aber auch der geheimnisumwitterte Garten entsteht vor den Augen des Zuhörers und obwohl es sich bei dem Hörbuch um eine gekürzte Fassung handelt, fehlt nichts entscheidendes, so dass die Geschichte in sich weiterhin stimmig und nachvollziehbar ist.

Das Hörbuch umfasst 6 Audio-CDS mit rund 465 Minuten Hörzeit.

Fazit:
Mich konnten sowohl die Autorin als auch die Sprecherin mit diesem Hörbuch von sich überzeugen. Ein Hörgenuss, der den Hörer fesselt und in eine geheimnisvolle Geschichte mitnimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.