Holbe, Daniel: Schwarzer Mann

Schwarzer Mann
Kaufmanns/Angersbachs zweiter Fall
Daniel Holbe
Krimi
Knaur TB / Audiomedia
3. August 2015
Taschenbuch / Hörbuch
448 / 6 CDs

 

Auf einer Anhöhe wird ein Mann erhängt, kopfüber. Kommissar Ralph Angersbach, der leihweise in seine alte Heimat zurückgekehrt ist, soll in dem Fall ermitteln. Der Tote, Veith Gruber, ist ein ehemaliger Terrorist und wurde erst kürzlich aus der Haft entlassen. Wurde er deswegen getötet, wegen einer Sache, die lange Jahre her ist?

Doch dann ergeben sich bei der Obduktion neue Erkenntnisse. Veith Gruber war der Halbbruder von Ralph Angersbach und plötzlich erkennt Ralph, dass mehr dahinter steckt …

Sabine Kaufmann hat dagegen ganz andere Sorgen. Das Kommissariat in Bad Vilbel, wo sie sich wegen ihrer Mutter hin versetzen hat lassen, soll geschlossen werden. Damit würde die Möglichkeit, in der Nähe ihrer kranken Mutter arbeiten zu können, verschwinden. Aber auch ihrer Mutter geht es deutlich schlechter. Plötzlich fühlt sie sich verfolgt, hat Todesangst und schließlich geschieht ein Unglück…

Bei diesem Band steht weniger Sabine Kaufmann, als mehr Ralph Angersbach im Fokus. Seine eigene Vergangenheit spielt in diesem Buch eine große Rolle und es werden immer wieder neue Geheimnisse und Verwickelungen aufgedeckt. Die Zusammenhänge ergeben sich nach und nach, so dass der Leser selbst erst zum Ende des Buches alle Verbindungen erkennen und zu sortieren kann.

Daniel Holbe hat hier ein recht persönliches Buch über seinen Protagonisten Ralph Angersbach geschrieben. Aber auch Sabine Kaufmann kommt nicht zu kurz, obwohl sie hinter Ralph zurückstecken muss. Sie kämpft um ihre Mutter, ihre Arbeitsstelle und zuletzt auch noch um ihren Ex-Freund. Aber was wäre sie für eine Kollegin und Freundin, würde sie Ralph nicht unterstützen? Und so mischt sie an vielen Fronten gleichzeitig mit, durchlebt sehr emotionale Momente und wird dem Leser damit wieder ein Stückchen sympathischer und plastischer.

Ich habe mir das Buch mal wieder zweigleisig angesehen. Zum einen habe ich das Hörbuch gehört, zum anderen immer wieder im Buch die gehörten Passagen nachgelesen bzw. schon mal vorgelesen, wenn eine Stelle gerade besonders spannend war.

Das Hörbuch wird von Herbert Schäfer gelesen, der eine volle, warme Stimme hat, aber auch die weiblichen Parts sehr gut sprechen kann. Es dauerte nicht lange und ich war mit ihm und Ralph Angersbach auf der Suche nach Hinweisen, Spuren und seiner eigenen Vergangenheit.

Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist spannend, die Anzahl der Personen übersichtlich, aber die Zusammenhänge verworren genug, um nicht gleich auf die Lösung zu kommen. Jetzt heißt es warten, auf den nächsten Band und wie es mit Sabine und Ralph künftig weiter gehen wird, sollte die Dienststelle in Bad Vilbel doch geschlossen werden.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.