Luschnat, Nina (Hrsg.): Himmlische Leckereien!: Eine köstliche Pilger-Reise durch das Bistum Speyer

Himmlische Leckereien!: Eine köstliche Pilger-Reise durch das Bistum Speyer
Himmlische "pilger"-Reihe
Nina Luschnat (Hrsg.)
Kochen & Genießen
Pilgerverlag
15. Oktober 2012
Gebundene Ausgabe
120

 

Ein Kochbuch der ganz besonderen Art. Auf 120 Seiten werden hier 27 süße Rezepte zum einfachen Nachkochen bzw. -backen vorgestellt.
Dabei reicht die Spannbreite von Créme Brûlée über Tiramisù bis hin zur Ambrosia-Creme. Jedes Rezept wurde von engagierten Kirchenfrauen und -männern aus Gemeinden und Verbänden ausgewählt, gekocht bzw. gebacken und in diesem Buch dann vorgestellt.

Als kleiner Bonus bekommt man noch eine persönliche Anekdote zum Schmunzeln aus der Diözese Speyer.

Inhalt:
– Yoghurt-Bombe
– Geeistes Birnensüppchen mit Buttermilchreis
– Rieslingschaum-Eis
– Mango-Chili-Parfait
– Paulas Gugelhupf
– Beignets nach Kongolesischer Art
– Zwetschgen-Mousse
– Limetten-Törtchen
– Espresso-Cantucchini
– Kirschenmichel
– Mousse au Chocolat
– Frankfurter Kranz
– Frau Pfeifenroths Waffeln
– Süsse Pudding-Quark-Speise
– Sprudelkuchen
– Mokka-Plätzchen
– Himmlische Buttercreme-Torte
– Sauerkirsch-Kuchen
– Philadelphia-Creme
– Alles-muss-raus” – Yoghurt
– Créme Brûlée
– Tiramisù
– Ambrosia-Creme
– Überbackenes Eis
– Windbeutel mit Sauerkirsch-Sahne-Füllung
– Fruchtiger Yoghurt-Obstdrink
– Eisgugelhupf Pfarrheim”

Das Cover das im Buch erwähnte Tiramisù und macht schon gleich Appetit aus das, was sich zwischen den Buchdeckeln versteckt.

Das Buch selbst ist im Format 25 x 17,5 cm gebunden und bleibt aufgeschlagen gut liegen. Nach einem Geleitwort vom Speyrer Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann, startet das Buch gleich mit der ersten Geschichte und dem ersten Rezept. Dazu passend gibt es eigens angefertigte Bilder von den Köchen, dem Gericht und der Zubereitung. Zuerst wird auf zwei Seiten eine Anekdote erzählt, danach folgt auf zwei Seiten das Rezept, wobei links das Bild des fertigen Gerichts zusehen ist und rechts das Rezept. Die rechte Seite teilt sich dann noch einmal in zwei Spalten auf. Die linke Spalte beinhaltet die Zutaten, die rechte die Zubereitung. Unter der Überschrift findet man noch eine Angabe, für wie viele Personen das Rezept ausgelegt ist.

Manche Rezepte sind etwas umfangreicher, aber durchweg kann ich sagen, sind sie verständlich geschrieben sind und einfach nachzukochen bzw. – backen.

Alleine ein Durchlesen der Rezepte macht schon Appetit und die kleinen Anekdoten unterhalten bzw. geben einen kleinen Einblick in die Küche der jeweiligen Pfarrei.

Fazit:

Ein sehr schönes Kochbuch, das man auch außerhalb der Diözese Speyer empfehlen kann und sicherlich ein tolles Weihnachtsgeschenk für alle Leckermäulchen.

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.