Roth, Mila: Freifahrtschein

Freifahrtschein
Spionin wider Willen 3
Mila Roth, Petra Schier
Krimi
BoD
11. November 2012
Ebook / Taschenbuch
196

 

Janna besucht mit ihren Eltern und ihren Pflegezwillingen den Jahrmarkt. Während sich die Kinder mit dem Opa auf einem Fahrgeschäft amüsieren, sieht Janna das Terroristengeschwisterpaar Alim und Abida beim Riesenrad stehen. Augenscheinlich arbeiten beide dort, aber kann das wirklich sein? Oder planen die beiden wieder einen Anschlag?

Janna setzt sich umgehend mit Markus Neumann in Verbindung. Zusammen wollen sie die Mitarbeiter der Fahrgeschäfte im Auftrag des Meinungsforschungsinstituts unauffällig befragen. Doch dann kommt alles anders und Janna und Markus geraten in Lebensgefahr…

Das Cover reiht sich an die beiden vorherigen Cover an. Mittlerweile ist es der dritte Band der Vorabendserie von Mila Roth. Er baut auf den beiden vorangegangenen auf. Die Gruppe Söhne der Sonne” stehen hier wieder im Mittelpunkt.

Die Geschichte beginnt gleich spannend und zieht den Leser förmlich mit. Ein herrliches Kopfkino entsteht beim Lesen, das einen erst nach beenden wieder frei gibt.

Die Protagonisten sind dem Leser schon von den ersten beiden Bänden vertraut und daher ist es wie ein Heimkommen. Man findet sich sofort zurecht und nimmt wieder teil am Leben von Janna und Markus.

Die Geschichte beinhaltet viele Wendungen und Spannungspunkte. Der Schreibstil ist flüssig, rund und ich die Geschichte in sich schlüssig und spannend.

Das Buch ist in sich abgeschlossen, so dass man es auch einzeln lesen kann. Will man jedoch genaueres zu den Hintergründen wissen, empfiehlt es sich, noch die ersten beiden Bände zu lesen. Auch das Ende dieses Buches ist rund und abgeschlossen. Jedoch gibt es noch einige offene Fragen, die auf eine Fortsetzung hindeuten und von der ich hoffe, dass sie nicht allzu lange auf sich warten lässt.

Fazit:

Ein fesselnder Krimi, bei dem es unblutig, aber spannend zugeht. Sehr empfehlenswert für alle Fans von Krimireihen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.