Schütze, Andrea: Suri, das magische Zauberpony, im Feenreich

Suri, das magische Zauberpony, im Feenreich
Suri, das magische Zauberpony 2
Andrea Schütze, Ute Simon
Kinderbücher
Kaufmann, Ernst
1. August 2016
Gebundene Ausgabe
32

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 4 - 6 Jahre

 

Die kleine Lena hat eine ganz spezielle Freundin. Auf einer Weide taucht immer wieder mal das Pony Suri auf. Doch Suri ist kein gewöhnliches Pony, Suri ist ein Wunschpunktpony. Jedes Mal, wenn Lena sich etwas für andere wünscht, bekommt Suri einen weiteren bunten Punkt in ihr Fell.

Dieses Mal wartet eine neue Aufgabe auf Lena. Nachts holt Suri Lena ab und fliegt mit ihr in das Magische Reich. Dort muss Lena der Prinzessin helfen, denn der Krumme Zauberer hat eine Mauer um den Feenwald gezaubert, so dass ihre Freundinnen sie nicht mehr besuchen können. Kann Lena der Prinzessin helfen?

Schon nach dem ersten Teil war klar, es gibt ein Wiedersehen mit Suri, dem Wunschpunktpony. Meine große Tochter war so begeistert von der Geschichte gewesen, dass sie gleich wissen wollte, wie es denn nun weiter geht mit Suri und Lena.

Als das Buch dann ankam, schnappte sie es sich, und kontrollierte als erstes die Punkte auf Suris Fell, das vorne und hinten im Buch abgedruckt ist. Sie hat auch schnell herausgefunden, welcher Punkt neu hinzukam. Als nächstes schaute sie sich erst einmal in aller Ruhe das Buch an, betrachtete die Bilder und versuchte, sich selbst eine Geschichte dazu auszudenken.

Da die Bilder sehr schön und detailliert gestaltet sind, das Glitzercover sowieso verführerisch ist, war sie erst einmal eine Weile beschäftigt. Die Geschichte ist einfach und kindgerecht gehalten. Einfache Worte, kurze Sätze, keine komplizierte oder verstrickte Handlung, so dass Kinder sie schon frühzeitig erfassen können.

Abends dann, durfte ich ihr und ihrer kleinen Schwester das Buch dann vorlesen. Während sich die Kleine über die Bilder freute, der Geschichte lauschte, war die Große vor allem damit beschäftigt, sich Gedanken über den Fortgang der Geschichte zu machen. Die Bilder kannte sie ja schon und so überlegte sie, wie passte das nächste Bild in den Verlauf der Geschichte.

Mittlerweile kennen beide die Geschichte und auch wenn meine große Tochter die Geschichte nicht wortwörtlich nacherzählen kann, reicht es doch, dass sie das Buch ihren Kuscheltieren „vorliest“ und ihnen dabei die Bilder erklärt.

Fazit:

Wir haben sehr viel Spaß mit Suri, dem Wunschpunktpony und Lena, der sich Suri anvertraut und durch die sie ihre Punkte im Fell bekommt. Für kleine Kinder, die Ponys lieben kann ich das Buch wärmstens empfehlen.

 

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.