Hasbro Spiele C1293100 – “Cluedo Junior” Familienspiel

Hasbro Spiele C1293100 - "Cluedo Junior" Familienspiel

Vom Hersteller empfohlenes Alter:Ab 5 Jahren
Anzahl Spieler:2 - 6

 

Ein Kuchen ist verschwunden. Irgendjemand hat ihn gegessen. Aber WER? Und WANN und WAS hat derjenige dazu GETRUNKEN? Das sollen die kleinen Meisterdetektive mit diesem Spiel herausfinden.

Um die Fragen klären zu können, haben sie folgende Hilfsmittel:

  • einen aufklappbaren Spielplan
  • 6 verschiedene (und auch verschiedenfarbige) Personen
  • 6 unterschiedliche Möbelstücke
  • 7 weiße Sockel
  • 7 gelbe Sockel
  • ein Detektiv-Spielblock
  • einen Blanko-Würfel
  • einen Bogen mit Aufklebern
  • eine Spielanleitung

Bevor man das erste Mal spielen kann, gibt es einiges an Vorbereitungen, die am besten ein Erwachsener durchführt. So muss der Würfel mit Aufklebern bestückt werden, von den weiße und gelben Sockeln bekommen je 5 einen Aufkleber an der Unterseite verpasst, je zwei bleiben leer. Allerdings bekommt noch ein weißer Sockel den grünen Krümelaufkleber.

Danach kann es losgehen. Der leere weiße Sockel und der Sockel mit dem Krümelaufkleber wird aussortiert, die restlichen werden vermischt und ein weißer Sockel wird in die Mitte gelegt. Die Figuren werden wahllos auf die übrigen weißen Sockel inkl. der zwei aussortierten gesteckt. Danach stellt man die Figuren auf die vorgegebenen gleichfarbigen Felder auf dem Spielplan.

Bei den gelben Sockeln ist es ähnlich. Die beiden leeren Sockel werden aussortiert, ein Sockel aus den restlichen verdeckt ausgewählt und dann die Möbelstücke auf die übrigen Sockel, inkl. der beiden leeren gesteckt. Anschließend verteilt man die Möbelstücke in das entsprechende Zimmer (z.B. das Klavier in das Zimmer mit dem Klavier).

Als letzter Schritt erhält jeder Detektiv ein Blatt vom Detektiv-Notizblock. Hier empfehle ich, diesen möglichst schnell zu kopieren, da der Spielspaß sonst von begrenzter Dauer ist. Auf dem Spielplan sind aufgeführt:

  • Personen
  • Uhrzeiten (weiße Sockel)
  • Getränke (gelbe Sockel)
  • Möbel

Nach und nach kann man hier abstreichen, welche Personen und Möbelstücke man überprüft hat, welche Zeiten bzw. Getränke man gefunden hat. So nähert man sich langsam aber sicher dem Täter, dem Getränk und der Uhrzeit.

Gewürfelt wird im Uhrzeigersinn, der jüngste Spieler beginnt. Danach muss man je nach Anzeige des Würfels handeln:

  • Zahl -> man zieht entweder die Anzahl der Augen, die der Würfel zeigt oder lässt Punkte verfallen, sollte man z.B. nach 3 Punkten schon am gewünschten Platz sein, aber eine 4 gewürfelt haben.
  • Gelbe Fläche -> man darf ein beliebiges Möbelstück anheben und darunter blicken, sich die Information auf seinem Block vermerken.
  • Weiße Fläche -> man darf eine beliebige Person anheben und darunter blicken, sich die Information auf seinem Block vermerken.

Meine große Tochter wird in ein paar Tagen 6 Jahre alt. Das Spiel wird für Kinder ab 5 Jahren empfohlen. Ich habe meiner Tochter die Regeln erklärt, dabei eine kleine Geschichte zu dem verschwundenen Kuchen erfunden und schon konnten wir loslegen.

Die Regeln hat sie gut verstanden und schnell waren wir auf Täterjagd. Einzig das Abstreichen der Personen und Getränke war etwas schwierig. Zwar sind die Figuren farbig gehalten, doch durch die Einfarbigkeit sind Detail wie z.B. eine Brille nicht so leicht zu erkennen. Daher war immer unklar, um welche Person es sich gerade handelt, denn die Figuren auf dem Block sind in schwarz-weiß und man sieht nur das Gesicht. Ich habe mir damit beholfen, dass ich auf dem Karton mir die Figur mit der passenden Farbe angesehen und den Namen abgelesen habe. Ein Kind im Alter meiner Tochter kann jedoch noch nicht lesen. Hier hätte ich mir eine andere Lösung gewünscht, die eine Person für Kinder eindeutig erkennbar macht.

Ähnlich war es bei den Getränken. Hier war eine Zuordnung nur auf Grund der „Beilage“ zum Getränk möglich. Aber auch hier war wieder das Problem, auf dem Sticker war das Bild schön bunt, auf dem Block ist es in Schwarz-weiß gehalten und die Bilder ähneln sich.

Nach und nach haben wir uns durchgearbeitet, eine Figur, ein Möbelstück nach der anderen hochgehoben, drunter geschaut und die Information notiert.

Am Ende war der Täter klar, die Uhrzeit stand fest und auch das Getränk war bekannt. Meine Tochter war hier am Schnellsten und gewann die erste Runde.

Seit dem kommt das Spiel immer wieder zum Einsatz. Da die Sockel jedes Mal neu verteilt werden, ändern sich Täter, Getränke und Uhrzeit. Man muss also jedes Mal aufs Neue nach den geforderten Informationen suchen.

Fazit:

Das Spiel macht uns viel Spaß, meiner Tochter, aber auch uns Erwachsenen. Die Qualität der Figuren, des Spielmaterials ist gut, nur würde ich raten, dass man den Block recht bald kopiert, damit der Spielspaß auch lange anhält.

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.