“Quack Quack” Kinderspiel

"Quack Quack" Kinderspiel
NORIS
30. Januar 2017

 

Wir spielen immer wieder mal gerne etwas zusammen. Leider ist es etwas schwieriger, die Kinder zusammen an einen Tisch zu bekommen, da sie mit ihren 6 und 2 Jahren doch unterschiedliche Anforderungen an Spiele haben, was auch in Ordnung ist.

Dieses Spiel ist nun eins der wenigen, bei denen sie beide miteinander spielen können und auch wollen.

 

 

 

 

Inhalt des Spiels:

  • 4 Enten
  • 4 Stirnbänder
  • 4 Nester
  • 1 Teich
  • 20 Eier in vier Farben

Spielidee:

Ziel des Spiels ist es, so viele Eier wie möglich in das eigene Nest zu bringen. Die Krux besteht darin, dass man die Eier nur mit der Ente am Stirnband aufnehmen darf. Dazu hat die Ente einen Magneten am Bauch, das Gegenstück bilden die Eier, die sich mit der Ente aufnehmen lassen.

Wer darf mitspielen?

Das Spiel ist für Kinder ab 4 Jahre geeignet. Meine beiden Mädels sind 2 und 6 Jahre alt. Bei der Großen war das Spiel mit dem Stirnband kein Problem. Sie schaffte es mühelos, ich denke mal, Kinder mit 4 Jahren dürften hier mit der Feinmotorik noch so ihre Probleme haben. Die Kleine hatte es da schon deutlich schwieriger, aber sie hat es selbst elegant gelöst, indem sie die Strebe, die vom Stirnband abgeht und an der die Ente hängt, einfach ein wenig mit den Händen stabilisiert hat und so dennoch nur mit der Ente die Eier aufgenommen hat. Der Schwierigkeitsgrad war dadurch etwas geringer, aber es war dennoch eine Herausforderung vorhanden.

Es können 2 – 4 Spieler mitspielen. Eine Runde dauert je nach Anzahl der Spieler und deren Geschicklichkeit zwischen 10 und 15 Minuten.

Los geht´s!

Meine beiden Mädels haben das Spiel alleine gespielt, ich half nur ein wenig bei den Vorbereitungen. Dazu muss der Teich mit dem Seerosenblatt in die Mitte des Tisches gelegt werden, so, dass jeder gut dran kommt. Danach werden die 20 Eier bunt verteilt, in kleinen Mulden finden sie schließlich ihren Platz.

Die Mitspieler setzen die Stirnbänder auf, hier muss man jedes Stirnband individuell einstellen. Die Entchen und die Streben hat man idealerweise schon im Vorfeld daran befestigt. Jeder nimmt sich ein Nest zum Sammeln der Eier und schon kann es losgehen. Die Eier müssen mit der Ente am Stirnband gefangen werden und dürfen erst über dem Nest mit der Hand abgenommen werden. Fällt das Ei vorher herunter, ist es verloren.

Es gibt zwei mögliche Spielvarianten:

  1. Man fischt einfach alle Eier aus dem Teich, die man bekommen kann ohne Rücksicht auf die Farbe.
  2. Man fischt nur die Eier aus dem Teich, deren Farbe dem Stirnband entspricht.

Spielende:

Das Spiel ist vorbei, wenn alle Eier aus dem Teich gefischt sind.

Sieger:

  1. Gewonnen hat, wer die meisten Eier herausgefischt hat.
  2. Gewonnen hat, wer Eier in seiner Farbe zuerst herausgefischt hat.

Und wie kommt es bei den Kindern an?

Meine beiden Mädels hatten viel Spaß mit dem Spiel. Es ist kurzweilig und da man schnell sein muss, auch für ein kurzes Spiel zwischendurch geeignet. Beide haben das Spiel nun schon einige Male gespielt. Die Kleine mit ihrer Modifikation, die Große ganz normal. Mal gewinnt die eine, dann wiederum die andere. Frust kam bisher keiner auf und das Spiel ist nach wie vor bei uns gefragt.

Fazit:

Uns gefällt das Spiel sehr gut. Mir vor allem, da beide Mädels zusammen mal etwas spielen können, ohne dass die andere nur zusehen muss oder sich langweilt. Es ist sehr aufregend, da es ja um Zeit  und Eier geht. Es wird viel gelacht, wenn mal ein Ei wieder herunterfällt und sich derjenige ärgert. Aber schon geht es weiter und beide haben viel Spaß mit dem Spiel.

 

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.