Lauer, Ronny: Meine kleine Fotoschule

Meine kleine Fotoschule: Der leichte Einstieg in die Digitalfotografie
Ronny Lauer
Fachbuch - Fotografie
BILDNER Verlag
2. November 2017
Taschenbuch
150

 

Meine kleine FotoschuleViele, die früher gerne fotographiert haben, haben sich, nachdem die Digitalfotografie Einzug hielt, zurückgezogen und den Sprung in die digitale Welt bisher nicht gewagt. Andere dagegen sind neugierig geworden, fotografieren und man sieht gleich das Bild? Wie bei einem Polaroid nur günstiger?

In meinem Bekannten-, Verwandten- und Freundeskreis konnte ich viele Facetten erkennen und auch ich selbst habe mich sehr lange der Welt des digitalen Fotografierens verweigert. Meine alte Kamera (Minolta) kannte ich in- und auswendig. Aber jetzt eine neue, digitale Kamera von einem anderen Hersteller gar? Wollte ich das?

Meine kleine FotoschuleJa, ich kenne mich ein wenig in der Welt des Fotografierens aus. Auch das digitale ist mir nicht fremd. Von daher ist dieses Buch, das sich vornehmlich an Einsteiger richtet, nur bedingt für mich interessant. Aber ich war zum einen neugierig – schließlich könnte ja vielleicht doch noch etwas Interessantes darin stehen. Zum anderen wollte ich etwas in der Hand haben, wenn mich mal wieder jemand anspricht (und das kam in letzter Zeit häufig vor, gerade nachdem ich mir selbst eine Canon EOS M6 zulegt hatte), ob ich nicht ein gutes Einsteigerbuch empfehlen könnte.

Meine kleine FotoschuleMit den Büchern aus dem BILDNER Verlag hatte ich bisher immer gute Erfahrungen gemacht. Stehen diese Bücher doch für gute Erläuterungen gerade für Einsteiger oder Anfänger sowie tolles Bildmaterial.

Die kleine Fotoschule wurde von einem Mann geschrieben, der selbst seit Jahren erfolgreich Kurse in Fotografie an der VHS Merzig-Wadern gibt. Die gesammelten Erfahrungen aus den Kursen sollen in dem Buch verarbeitet worden sein und ich finde, beim Lesen merkt man dies deutlich.

Das Buch gliedert sich in folgende Kapitel auf:

  1. Kameras und wie man sie behandelt
  2. Objektive
  3. Autofokus
  4. Technische Grundlagen der Fotografie
  5. Programme
  6. Bildgestaltung
  7. Fotos betrachten, verwalten und bearbeiten
  8. Index

Meine kleine FotoschuleDie Schrift ist erfreulich groß, so dass man das Buch auf den Tisch legen, die eigene Kamera in der Hand halten kann und dabei doch die nächsten Schritte oder Erklärungen ablesen kann.

Der Autor geht langsam und sachte vor, er setzt kein Top- oder Profiequipment voraus, sondern richtet sich an einen ganz normalen Nutzer mit einer Spiegelreflexkamera. Kompaktkameras kommen hier nicht zum Einsatz. Verwendet werden Spiegelreflexkameras, wobei ich dazu sagen kann, ich kam mit dem Buch mit meiner Systemkamera ebenfalls klar.

Meine kleine FotoschuleNeben den Grundlagen der Fotografie, was diejenigen, die schon mal eine Kamera in der Hand gehalten haben, sicherlich langweilig finden, geht es dann spannender weiter mit dem Autofokus, den ersten Aufnahmen und Feinheiten. Sehr praktisch fand ich, dass der Autor nicht nur erklärt und zeigt, sondern auch zum eigenen Üben anregt und dazu am Ende eines jeden Kapitels Übungsaufgaben bietet.

Meine kleine FotoschuleZudem zeigt er kurz auf, was schiefgehen kann und woran dies gelegen haben mag. Zahlreiche Abbildungen, Tipps und ein farbiges Register zur leichteren Orientierung im Buch runden den positiven Eindruck ab.

Fazit:

Auch wenn ich schon ein wenig Erfahrung habe, so hat mir das Buch doch einige offene Fragen noch beantworten können. Zeitgleich habe ich ein Buch gefunden, das ich anderen weiter empfehlen kann, sollten sie mich mal wieder nach einem solchen Werk fragen.

 

Seeadler aufgenommen mit meiner CANON EOS M6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.