Ravensburger – Mandala-Designer Maschine

Ravensburger 18626 - Mandala-Designer Maschine

[Werbung] – Der Artikel wurde mir als kostenfreies Testprodukt zur Verfügung gestellt.

 

Der Mandala-Designer wird mit

  • 1 großen Schablone
  • 3 kleinen Schablonen
  • 10 Bogen Papier
  • 1 Filzstift (schwarz)
  • Mandala-Designer

geliefert. Das Gerät benötigt 4 x AA – Batterien, die im Lieferumfang nicht enthalten sind.

Was ist Mandala?

Der Begriff Mandala kommt aus der indischen Hochsprache Sanskrit und bedeutet so viel wie „Kreis“. In Indien helfen diese Kreise den Menschen beim Meditieren, denn Mandalas malen beruhigt nicht nur, sondern kann auch sehr viel Spaß machen, wenn man die Geduld dafür aufbringen kann.

Wie stellt man ein Mandala her?

Dieser Mandala – Designer soll junge Künstler/innen bei der Herstellung von Mandalas unterstützen. Die Herstellung ist eigentlich ganz einfach. Hat man die Batterien eingelegt, öffnet man den Designer via Knopfdruck. Wie ein Marienkäfer klappen die beiden Halbkreise auseinander.

Entweder man nimmt eins der Blätter, die mitgeliefert wurden und schiebt dieses vorsichtig in den Papiereinschub oder man nimmt ein normales Standardpapier in DinA 4 Größe, welches man dann im Anschluss ggf. noch zuschneiden muss. Beides ist aber möglich. Die mitgelieferten Blätter haben eine quadratische Form, so dass sie zum einen gut in den Papiereinschub passen und nicht überstehen und das Mandala mittig auf das Papier gezeichnet wird.

Beim Einschieben muss man etwas Acht geben. Das Papier sollte gerade und mittig eingeschoben werden, da es sich sonst verkantet. Je nach Alter und Fertigkeit des Kindes ist hier u.U. die Hilfe eines Erwachsenen gefragt.

Ist das Papier eingeschoben, legt man die große Schablone ein. Diese wird so ausgerichtet, dass die Pfeile auf der Schablone mit denen auf dem grünen Rand übereinstimmen. Mit vier kleinen Hebeln wird sie dann fixiert. So kann die Schablone nicht verrutschen. Zusätzlich kann man eine der drei mitgelieferten kleinen Schablonen in die runde Aussparung legen. Damit lässt sich dann ein Mandala im Mandala malen.

Auf der großen Schablone befinden sich verschiedene Motive, so dass man sich zunächst eines aussuchen muss. Mit dem mitgelieferten Stift (schwarzer Fineliner) kann man nun die Konturen des Motivs nachfahren.

Per Knopfdruck kann man jetzt die Schablone im oder gegen den Uhrzeigersinn drehen und das nächste Motiv malen. Manchmal muss man hier zwei-, drei oder gar viermal drücken, wenn man das gleiche Motiv mehrfach zeichnen möchte, ohne dass sich die Motive überschneiden.

Zum Schluss kann man alle Schablonen wieder entfernen und nur mit dem Rand einen Kreis um das fertige Bild ziehen. Das fertige Bild kann man nun Herzenslust farbig anmalen und gestalten.

 

Positiv

Sehr praktisch finde ich, dass man den Stift in einem Aufbewahrungsfach in einem der Flügel unterbringen kann. So hat man ihn immer zur Hand, wenn man weiter malen möchte. Auch muss man nicht zwangsläufig ein Mandala sofort beenden, sondern kann einfach den Deckel schließen und später weiter machen, das Motiv ist dank der Deckel geschützt. Durch den Haltegriff lässt sich das Gerät auch gut mitnehmen.

Negativ

Was mir nicht einleuchtet, wozu brauche ich die vier Batterien? Nur um die Schablone zu drehen? Das hätte man auch manuelle mit Zahnräder lösen können und so Gewicht und Batterien sparen können.

Was kann man mit den Mandalas machen?

Neben den eigentlichen Bildern, die man auch gut verschenken kann, lassen sich auch Windlichter, Sticker, Fotorahmen, Notizbuch-Verzierungen, Laternen, Lichterketten, Stifteboxen, Traumfänger, Zimmerpflanzendeko, Briefumschläge und vieles mehr herstellen. Bunte Mandalas lassen sich vielfältig verwenden und sehen immer wieder interessant, schon und besonders aus. Einige Anregungen zur Verwendung findet man übrigens in der beiliegenden Anleitung.

Wie kommt es bei Kindern an?

Meine 6jährige Tochter war ganz angetan von dem Set. Ich erklärte ihr kurz die Verwendung des Designers, denn sie kannte dieses Prinzip noch nicht. Dann legte sie los und war einige Zeit am Stück beschäftigt, was bei ihr etwas zu heißen hat, ist sie doch eher ein Bewegungskind.

Der Designer ist nun schon einige Wochen bei uns und immer noch hat sie viel Spaß damit. Vor allem gefällt ihr, dass sie viele Möglichkeiten zur Gestaltung hat und sie ihn überall hin mitnehmen kann.

Sie kommt mit dem Einlegen der Schablonen, dem Drehen und dem Malen sehr gut zurecht. Einzig bei dem Papiereinschub kann es passieren, dass ich mal überstützen muss.

Auch ihre kleine Schwester hat schon Interesse an dem Set, jedoch ist diese mit ihren 2 ½ Jahren noch etwas zu klein dafür, hapert es bei ihr doch an der Feinmotorik. Zwar wird das Set für Kinder ab 6 Jahren empfohlen, jedoch bin ich der Meinung, dass man es Kindern auch schon früher geben kann, wenn ihre Feinmotorik soweit entwickelt ist. Sobald Kinder mit einem Fineliner umgehen können, ist dieses Set etwas für sie.

Fazit:

Ein toller Mandala-Designer, der nicht nur dazu einlädt, schöne Bilder herzustellen, sondern Kinder auch ein wenig zur Ruhe zu kommen. Einzig die Batterien hätten meiner Meinung nach nicht sein müssen, das hätte man auch mit einer manuellen Mechanik lösen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.