Mattfeldt, Petra und Uli: Der Jahrbuchcode

Der Jahrbuchcode
Der Jahrbuchcode 1
Petra und Uli Mattfeldt
Jugendbuch
Bookspot Verlag
30. Oktober 2014
Taschenbuch
208

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 18 Jahre

 

Niklas muss in seinem aktuellen Schuljahr noch eine AG belegen, um auf die nötigen AG-Stunden zu kommen. Doch er zögert zu lange und so kommt es, dass alle Plätze in den AGs belegt sind. Alle, bis auf eine. Die Jahrbuch AG sucht noch verzweifelt Mitglieder. Schweren Herzens muss Niklas diese unbeliebte AG belegen. Dabei trifft er aus Lily, Philip und Eltis.

Gemeinsam müssen sie Texte und Klassenfotos für das neue Jahrbuch zusammenstellen. Bei ihrer Recherchearbeit in den alten Jahrbüchern stellen sie bald etwas sehr seltsames fest. Auf den Klassenfotos der jeweiligen 10c taucht seit Jahren immer der gleiche Junge auf und er scheint nicht zu altern. Wer ist der Junge und wieso ist er auf jedem Foto der 10c zu finden?

Niklas und seine Freunde machen sich auf die Suche und stellen fest, dass die Geschichte bald gar nicht so harmlos ist, wie sie zunächst schien …

Die Geschichte beginnt eher ruhig und man lernt die vier Protagonisten nach und nach kennen. Niklas, dessen bester Freund Jonas ihm eher ein Bruder als ein Freund ist. Lily, die hübsche Schülerin, die nach vier Jahren Theater AG Lust auf etwas Neues hat und in die Niklas seit längerem heimlich verliebt ist. Der unscheinbare Philip und der faule Eltis, der lieber andere arbeiten lässt statt selbst einmal tätig zu werden.

Sie alle widmen sich der unbeliebten Aufgabe, das neue Jahrbuch zu erstellen und stoßen dabei auf einige Ungereimtheiten aus denen sich ein spannender Jugendkrimi mit Fortsetzungspotenzial entwickelt.

In diesem Buch geht es dabei nicht nur um die Fragen, die die Jahrbuchgeschichte mit sich bringen, es geht auch um Freundschaft, erste Liebe und die Beziehung zwischen Jugendlichen und ihren Eltern.

Nach „Sekundentod“ ist dieses Buch der zweite Krimi von Petra Mattfeldt, aber der erste Jugendkrimi. Dennoch kann man ihn sehr gut auch als erwachsener Leser lesen und ist ebenso gefesselt, wie ein jüngerer Leser.

Die Protagonisten sind sehr gut herausgearbeitet, die Handlungen sind verworren, aber logisch und sich schlüssig. Lediglich das offene Ende ärgerte mich ein wenig, da es nun wieder heißt, mit Spannung auf die Fortsetzung zu warten, die hoffentlich bald erscheinen wird.

Der Schreibstil von Petra Mattfeldt ist gewohnt flüssig, spannend und mitreißend. Schnell ist man Teil der Geschichte und fiebert mit Niklas und seinen Freunden mit, versucht das Unerkärliche zu erklären und Lösungen zu finden.

Fazit:

Ein toller Einstieg in den Bereich der Jugendkrimis, bei dem ich mich schon sehr auf die Fortsetzung freue und hoffe, dass diese nicht allzu lange auf sich warten lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.