Lester, Helen: Vom Faultier, das nicht faul sein wollte: Rettet die Faultier-Schule!

Vom Faultier, das nicht faul sein wollte: Rettet die Faultier-Schule!
Helen Lester
Kinderbücher
Ars Edition
9. März 2018
Gebundene Ausgabe
32

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 36 Monate - 6 Jahre

[Werbung]

In der Faultierschule in Schlummertal lassen es die Schüler und Lehrer gemütlich angehen. Zwar versucht der Lehrer manchmal etwas Unterricht zu machen, doch im Großen und Ganzen wird vor allem eines geübt: schlafen und faul sein.

Bis eines Tages Fünkchen in die Schule kommt. Sie ist zwar auch ein Faultier, jedoch ist sie quirlig, lebhaft und voller Tatendrang. Fünkchen möchte Lesen, Musizieren und was lernen. Doch das mögen die anderen Schüler nicht und so steht Fünkchen bald alleine in der Ecke. Bis der wilde Eber von V.S.O.S. (Verein für Schulen ohne Schnarcher) kommt und die Schule schließen will. Schnell muss sich Fünkchen etwas überlegen, um die Schule zu retten, aber kann sie dabei auf die anderen Schüler zählen?

Das Buch ist ein richtig gemütliches Vorlesebuch. Mit großen Zeichnungen, wenigen einfachen Sätzen ist es zum einen für kleine Zuhörer, aber auch für Leseanfänger geeignet. Meinen beiden Töchtern (2 und 6 Jahre) gefällt das Buch sehr gut. Sie kennen Faultiere vom Zoo und gerade meine große Tochter hat ihren Spaß damit, dass auch Faultiere in die Schule gehen – wenn auch in eine sehr merkwürdige.

Schnell hat sie angefangen, selbst einige Zeilen zu lesen, während ihre kleine Schwester daneben sitzt und sich vor allem über die Bilder amüsiert. Denn Faultiere haben wohl sehr viele verschiedene Positionen, in denen sie schlafen können.

Die Abbildungen sind sehr kindgerecht gehalten und übermitteln eigentlich auch ohne groß auf den Text zu achten, was gerade passiert in der Geschichte.

Fazit:

Für uns ist das ein faules, aber auch lustiges Bilderbuch, bei dem wohl jeder von uns auf seine Kosten kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.