Dein Fazit

Vorwort: Ich habe das Buch im Rahmen eines Tests von mytest.de erhalten. Daher die Kennzeichnung als WERBUNG. Meine Meinung zu dem Buch ist davon allerdings unabhängig.

Ganz Doggerland feiert Oistra, eine Art Austernfest. Austern und Alkohol fließen in Strömen, man feiert ausgelassen und so mancher versackt in einem Hotelzimmer. So auch die Kommissarin Karen Eiken Hornby.

Immer noch schwer benommen erwacht sie in einem Hotelzimmer nach dem großen Fest. Doch sie ist nicht alleine. Neben ihr liegt ihr Chef. Karen Eiken Hornby flieht so schnell es geht aus dem Hotelzimmer. Sie möchte nur noch nach Hause und vergessen, was in der letzten Nacht geschehen ist, soweit sie sich noch daran erinnern kann.

Doch dann klingelt ihr Telefon und sie soll einen Mordfall übernehmen – als Leiterin. Auf ihre Nachfrage erfährt sie, dass die Tote ausgerechnet die Ex-Frau ihres Chefs ist, mit dem sie die letzte Nacht verbracht hat. Aber kann sie ihn als Täter wirklich ausschließen?

Karen Eiken Hornby macht sich auf die Suche. Nach einem Alibi für ihren Chef, nach dem Mörder und nach der Wahrheit …

Eine Inselgruppe in der Nordsee, die es schon lange nicht mehr gibt. Alleine diese Information lockte mich bei diesem Buch. Eine Karte im Nachsatz des Buches zeigt nicht nur die genaue Lage der Inselgruppe an, sondern gibt auch Aufschluss über die einzelnen Handlungsorte in dem Buch. Der Krimi beginnt relativ ruhig. Nach einer so turbulenten Nacht ist das aber auch verständlich. So konnte ich in aller Ruhe zunächst die Insel ein wenig kennenlernen und auch die ermittelnde Kommissarin. Die Autorin gibt hier viele Informationen, so dass man sich als Leser ein gutes Bild machen kann.

Der Schreibstil ist angenehm und fesselnd. Der Druck war leider etwas dünn und klein, so dass ich das Buch abends nur schwer lesen konnte. Das fand ich schade, denn die Geschichte ist flüssig, sehr spannend geschrieben. Natürlich möchte man dann wissen, wie es weiter geht.

Die Kommissarin wurde mir schnell vertraut. Ihre Lebensgeschichte kommt nach und nach ans Tageslicht, ebenso ihre Motivation, Probleme und Ängste. Als Leser begleitet man Karen Eiken Hornby. Sieht ihre Überlegungen, hat ihren Informationsstand und kann auf Grund der Informationen eigene Thesen anstellen. Etwas verwirrend fand ich, dass im Buch immer von Eiken die Rede war. Die Kommissarin wurde nicht mit Karen angesprochen, sondern mit dem zweiten Namen. Daran musste man sich zunächst gewöhnen.

Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist ein spannender und interessanter Auftakt zu einer dreibändigen Reihe um Doggerland, der ich durchaus noch mehr Potenzial einräume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.