Schier, Petra: Flammen und Seide

Flammen und Seide
Petra Schier
Historisch
Rowohlt Taschenbuch
18. Dezember 2018
Taschenbuch / Ebook
464

Madlen Thynen ist die Tochter eines angesehenen Rheinbacher Tuchhändlers. Schon früh lernt sie, wie man handelt, gute von weniger guten Stoffen unterscheidet und die Bücher sowie das Geschäft führt. Das kommt ihr zu Gute, als ihr Vater einen schweren Unfall hat. Fortan führt vor allem sie das Geschäft und blüht bei dieser Aufgabe, sehr zum Missfallen mancher, regelrecht auf.

Doch bald soll damit Schluss sein. Ihr Jugendfreund Peter von der Werdt hält endlich um ihre Hand an. Aber die Frischverlobte gerät in einen Zwiespalt, denn ein anderer Jugendfreund kehrt in die Heimat zurück. Lucas Cuchenheim musste vor 5 Jahren in einer Nacht- und Nebelaktion fliehen. Ihm wurden ungeheuerliche Dinge zur Last gelegt, die ihn u.U. das Leben gekostet hätten. Um seine Unschuld beweisen zu können, floh er. Nun kehrt er als Hauptmann in seine Heimat zurück, um einen Verräter ausfindig zu machen. Die Holländer nähern sich den Toren Rheinbachs und Lucas rennt die Zeit davon. Sentimentalitäten kann er sich daher nicht erlauben und doch muss er erkennen, dass er Madlen immer noch liebt. Aber hat er bei ihr überhaupt eine Chance? Und wer ist der Verräter, den es zu finden gilt?

Petra Schier entführt ihre Leser mit diesem Roman nach Rheinbach ins 17. Jahrhundert. Mittelpunkt der Geschichte bilden Madlen, Peter und Lucas, die sich schon von Kindesbeinen an kennen. Madlen wird als eine sehr starke und taffe Frau beschrieben, die sich auch in der Männerwelt des Tuchhandels zurecht findet und durchsetzen kann. Ihr Vater unterstützt sie dabei nach Kräften. Aber Madlen hat auch eine weiche, romantische und verletzbare Seite, die vor allem ihre Beziehung zu Peter und Lucas betrifft. So konnte ich immer Madlens Zerrissenheit und Unsicherheit spüren, war einer der beiden in ihrer Nähe.

Als der Krieg die Tore Rheinbachs bedroht, ändert sich die Stimmung. Ein Verräter, ist in Rheinbach unterwegs und Madlen wirkt schon bald sehr angespannt und besorgt.

Eine bildhafte Sprache, ausgearbeitete Charaktere, dazu eine Handlung, die manches Mal auf zwei Zeitebenen verläuft, Wendungen und Überraschungen, aber auch einen Hauch von Romantik, zeichnen Petra Schiers neustes Buch aus.

Schnell wird man Teil der Geschichte, leidet, lebt, hofft, liebt und bangt mit den Protagonisten mit. Durch die zeitlichen Sprünge zwischen dem Vorfall Lucas und 5 Jahre danach, entstehen Cliffhänger, die den Lesesog noch weiter anstacheln.  

Fazit:

Wieder ein spannender Roman vergangener Zeiten, der eine aufregende Dreieckskonstellation in sich birgt und dem Leser kaum Zeit zum Luft holen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.