Schneider, Harald: Ein Mörder aus Kurpfalz

Ein Mörder aus Kurpfalz
Palzkis 17. Fall
Harald Schneider
Krimi
Gmeiner-Verlag
13. Februar 2019
Taschenbuch
314

.

Ein Mörder aus Kurpfalz (c) Carmen Vicari

Um Inklusionsfördergelder zu kassieren, erklärt der „gute Dienststellenleiter“ von Schifferstadt K.P. Diefenbach Kommissar Reiner Palzki zu seinem Projekt. Als erste Handlung muss Palzki daher an einem Essen teilnehmen. Einem Dinner im Dunkeln.

Wäre dies und die Anwesenheit seines Chefs nicht schon schlimm genug, wird auch noch der Veranstalter des Abends Stefan Walch während des Dinners erstochen. KPD wittert einen neuen Fall, den er als guter Dienststellenleiter im Alleingang, mit der Unterstützung Palzkis, lösen möchte.

Während KPD sich ganz sicher ist, dass sich der Täter unter den Mitgliedern der Touristikgemeinschaft befinden muss, ist Palzki anderer Meinung. Aber sein Chef hat nun mal das Sagen und begibt sich Palzki zusammen mit seinem Chef auf eine Tour de Kurpfalz. Doch der Mörder scheint ihnen immer einen Schritt voraus zu sein.

Neckarsteinnach (c) Carmen Vicari

Palzki ermittelt bereits in seinem 17. Fall und reist dieses Mal sogar quer durch die Kurpfalz bis Mosbach und Neckarsteinnach. Leider hat er dabei immer seinen Chef KPD im Schlepptau, was die ganze Sache nicht schöner, dafür umso anstrengender macht. Mit Situationskomik, spritzige Dialoge und viel Lokalkolorit schickt Harald Schneider seinen Kommissar auf eine spannende Reise durch die Kurpfalz.

In Kooperation mit dem Touristikgemeinschaft Kurpfalz e. V. lernt der Leser viele interessante Ausflugsziele in der Region kennen. Zusätzlich erhält man einige Hintergrundinformationen und dank der vielen Lebendrollen (in diesem Buch fast 90 %).

Viele der Ausflugsziele waren mir geläufig, andere konnte ich neu kennenlernen und neue Tipps zur Lokation entdecken.

Der Schreibstil war gewohnt flüssig und wieder sehr humorvoll, ironisch und unterhaltsam. Hier steht weniger der Kriminalfall im Vordergrund, als vielmehr das Geplänkel zwischen Palzki und seinem Chef, sowie die Tour de Kurpfalz. Und der Autor hat für den versierten Leser noch die eine oder andere Überraschung vorbereitet. Nach dem Hambacher Frühling wurden in diesem Band wieder Fotos von den Orten im Fließtext eingefügt.

Apollotempel, Schlossgarten Schwetzingen (c) pixabay.com

Fazit:

Auch wenn es bereits der 17. Fall von Palzki war, steht er den anderen in nichts nach. Immer noch muss sich Palzki mit seinem Chef herumärgern und dabei lernt der Leser die Kurpfalz kennen. Nicht nur für Fremde, sondern auch für Einheimische ein toller Krimi, bei dem ich mich schon auf ein Wiedersehen freue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.