Mayer, Gina: Das Hotel der verzauberten Träume – Annabells Tagebuch

Das Hotel der verzauberten Träume - Annabells Tagebuch
Das Hotel der verzauberten Träume 2
Gina Mayer
Kinderbuch
arsEdition
18. Juni 2018
Gebundene Ausgabe
144

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 9 - 11 Jahre

 

Seit Joelle mit ihrer Familie aus Versehen im Hotel der Apfel-Schwestern im kleinen Ort Korbutz gelandet ist, hat sich viel verändert. Nicht nur, dass sie ihren supertollen Urlaub im Holiday-Beach-Club Superior in Karbotz gecancelt haben, auch habt Joelle herausgefunden, dass sie eine Traumdeuterin ist.

Doch mehr weiß sie noch nicht, denn die Apfel-Schwestern weigern sich, Joelle mehr zu verraten und sie in die Geheimnisse einzuweihen. Doch als Joelle erfährt, dass ihre neue Freundin Flora von einem schlimmen Alptraum gequält wird, möchte Joelle ihr natürlich helfen. Doch wie? Die Apfel-Schwestern schweigen. Dann aber erfährt Joelle, dass ihre Vorgängerin Annabelle ein Tagebuch geführt hat. Doch wo ist das Tagebuch? Kann Joelle es finden und Flora damit helfen?

Der zweite Teil fügt sich nahtlos an den ersten Teil an. Joelle und ihre Familie befinden sich immer noch im Urlaub an der Ostsee, wohnen bei den Apfel-Schwestern und werden immer tiefer in die Dorfgemeinschaft integriert. Joelle genießt ihren Urlaub, zeitgleich aber ist sie auch neugierig, seit sie weiß, dass sie eine Traumdeuterin. Was hat es damit auf sich? Was ist ihre Aufgabe und wie kann sie diese erfüllen. Doch ihre einzige Informationsquelle, die Apfel-Zwillinge, schweigen sich aus und geben Joelle keine Antwort auf ihre zahlreichen Fragen.

Als Leser kann man Joelle natürlich verstehen, ihre Neugierige, aber auch ihre Frustration. Da hat man schon eine Gabe und dann kann man sie nicht nutzen. Die Geschichte ist spannend, geheimnisvoll und ein wenig magisch. Joelle wächst dem kleinen wie großen Leser schnell ans Herz und in diesem Band freut man sich über das Wiedersehen. Neben ihrer Suche nach dem Tagebuch, muss Joelle natürlich auch noch mit normalen Problemen eines Mädchens ihres Alters zurechtkommen.

Spannend, mit viel Wortwitz und Situationskomik, ist das Buch nicht nur für kleine, sondern auch für große Leser gut geeignet. Die kurzen Kapitel, einfache Sprache und bunte Illustrationen reizen gerade junge Leser.

Fazit:

Auch wenn diese Geschichte in sich abgeschlossen ist, so wartet schon der nächste Teil auf mich und glaubt man den Ankündigungen, ist ein Ende zum Glück noch nicht in Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.