Hochfellner, Steffi: Komme, was Wolle

Komme, was Wolle
Steffi Hochfellner
Belletristik
Knaur TB
1. April 2019
Taschenbuch / ebook
448

Franzi ist ganz überrascht, als sie erfährt, dass sie nicht nur ein Haus in Ostfriesland mit einem Kurzwarenladen geerbt hat, sondern ein auch noch ein Entenpaar gleich mit dazu. Doch kann Franzi das Erbe wirklich antreten? Was erwartet sie in Ostfriesland? Und was macht man mit einem zutraulichen Entenpaar?

Franzi wagt den Schritt, gibt ihre Stelle als Physiotherapeutin auf und zieht mit Sack und Pack von Nürnberg nach Ostfriesland. Auch wenn das Haus etwas in die Jahre gekommen ist und man viel Geld und Arbeit investieren muss, beliebt sich Franzi auf Anhieb in den nordischen Charme und beschließt, ihren lang gehegten Traum von einer eigenen „Wunderkiste“ in die Tat umzusetzen.

Ein Kaufangebot für das Haus schlägt sie aus. Dafür kommt es immer wieder zu Sabotageaktionen und Anschlägen. Mal ist das Haus besprüht, dann sind ihre Reifen zerstochen. Wer möchte sie vergraulen und warum?

Doch Franzi lässt sich nicht unterkriegen und kämpft. Zum Glück nicht allein, denn obwohl sie als Fränkin eine Kuriosität in Ostfriesland ist, gewinnt sie schnell die Herzen vieler Einwohner, die ihr helfend unter die Arme greifen.

Die Autorin beschreibt mit viel Herzblut den etwas holprigen Start von Franzi und ihrer „Wunderkiste“ in Ostfriesland. Franzi teilt sich ihre Liebe zu kreativen Handarbeitsprodukten mit der Autorin. Schon länger verfolge ich die Posts der Autorin auf facebook und instagram, bewundere ihre Ideen und Anregungen und bedauere, dass ich nie den geschickten Zugang dazu gefunden habe, sondern in der Hinsicht wohl eher mit zwei linken Händen aufwarten kann.

Das Buch macht mit seiner Geschichte und den Beschreibungen von Franzis Ideen nicht nur Lust, selbst kreativ zu werden, die Autorin bietet im Anhang auch detaillierte Anleitungen mit Abbildungen. Ein Nachmachen ist daher problemlos möglich. Damit man die im Text erwähnten Sachen leichter findet, gibt es am Ende des betreffenden Kapitels einen „Post-it“ mit dem Hinweis auf die entsprechende Seite im Anhang.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn ich das Ende nicht ganz so rund fand, wie ich es gerne gehabt hätte. Die eingestreuten kreativen Bastelideen laden und verführen sogar mich, doch einmal die eine oder andere, leicht verständliche Anleitung anzupacken und in die Tat umzusetzen. Ich hoffe doch sehr auf ein baldiges Wiedersehen mit Fanzi und ihrer wundervollen „Wunderkiste“:

Fazit:

Ein wunderbar kuschliger Roman mit viel Freundschaft, kreativen Ideen, Mut und Durchhaltevermögen, der dazu einlädt, zu träumen, abzuschalten und einmal aktiv und kreativ zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.