Ravensburger 21372 – Mein erstes Sagaland Junior

Ravensburger 21372 - Mein erstes Sagaland Junior

Vom Hersteller empfohlenes Alter:36 Monate - 5 Jahre

Werbung

Das Spiel besteht aus

Junior Sagaland 
(c) Carmen Vicari
  • 1 vierteiliger Spielplan, den man zusammenpuzzeln muss
  • 9 Baumkarten
  • 4 Kinderspielfiguren
  • 1 Zauberer
  • 1 großer Holzwürfel
  • 1 Anleitung

In dem Spiel werden folgende Märchen angesprochen:

  • Hänsel und Gretel
  • Der gestiefelte Kater
  • Die goldene Gans
  • Schneewittchen und die sieben Zwerge
  • Der Froschkönig
  • Aschenputtel
  • Frau Holle

Es gibt zwei Spielvarianten, die je nach Alter des Kindes gespielt werden können. Die erste Version ist für kleinere Kinder gedacht und ein Gemeinsamspiel. 2-4 Spieler spielen gemeinsam mit einer Kinderfigur gegen den Zauberer. Der Zauberer muss den Weg zum Schloss zurücklegen. Die Kinderfigur muss im Kreis laufen und dabei drei magische Zeichen finden. Der Holzwürfel zeigt grün, gelb und orange Felder. Ein Feld ist mit dem Zauberhut gekennzeichnet.

Junior Sagaland 
(c) Carmen Vicari

Die Kinderfigur rückt entsprechend der Farben auf dem Würfel vorwärts. Nur beim Zauberhut rückt der Zauberer ein Feld weiter. Landet die Kinderfigur auf einem grünen Feld darf man im Wald sich eine Baumkarte aussuchen. Hat man hier das gleiche Motiv gefunden wie das auf dem man steht, hat man eins von drei magischen Zeichen gefunden. Hat man nicht das richtige Motiv gefunden, sollte man es sich zumindest für das weitere Spiel merken.

Die Regeln sind recht einfach, kindgerecht und gut nachzuvollziehen. Es ist eine Mischung aus Ziehspiel und Memory. Meine kleine Tochter (4) hat das Spiel schnell verstanden gehabt. Wir haben es jetzt mehrfach schon zu viert gespielt. Allerdings haben wir meistens sie die Baumkarten aussuchen und umdrehen lassen. Das hat ihr viel Spaß gemacht und sie hat jedes Mal mitgefiebert, ob wir zuerst drei magische Motive finden oder der Zauberer die Runde gewinnen wird.

Junior Sagaland 
(c) Carmen Vicari

Die zweite Variante für größere Kinder ist dann ein Einzelspiel. Der Zauberer spielt quasi nicht mit, sondern zieht sich in sein Schloss zurück. Dort wartet er auf einen kleinen Einsatz. Sobald nämlich der Hut gewürfelt wird, darf sich der Spieler ein grünes Feld aussuchen und eine Baumkarte umdrehen. Das restliche Spiel verläuft analog zu dem vorherigen, außer, dass man die Baumkarten bei sich sammelt. Wer die meisten Baumkarten hat, hat gewonnen.

Der Würfel ist aus Holz und recht groß. Er liegt super in den kleinen Händen und kann gut gegriffen und geworfen werden. Die Holzfiguren sehen sehr hübsch aus und auch hier kann ein Kind diese gut greifen.

Fazit:

Uns gefällt das Spiel sehr gut. Meine Tochter hat viel Spaß damit und lernt nebenbei noch die Märchen kennen. Denn natürlich möchte sie wissen, was sich z.B.  hinter der goldenen Gans oder dem gestiefelten Kater verbirgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.