Laue, Mara: Rosebank Rock

Rosebank Rock: Ein Edinburgh-Krimi mit Rowan Lockhart
Rowan Lockhart 3
Mara Laue
Krimi
Dryas Verlag
1. November 2019
Taschenbuch / ebook
330

Werbung, vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars
(c) Dryas Verlag

Die Privatermittlerin Rowan Lockhart wird nach dem Selbstmord von Rockstar Jason Sempiternal mit dem Auffinden seiner Memoiren beauftragt. Sein Verleger wartet ungeduldig auf das Manuskript, das der Rockstar ihm vor seinem Tod versprochen hat. Angeblich wäre es fertig und doch ist es unauffindbar. Wo steckt das Werk? Und wieso hat sich Jason Sempiternal umgebracht?

Jasons Freundin Murron hat dagegen eine ganz andere Meinung dazu. Ihrer Meinung nach wurde Jason ermordet, doch wieso deutet alles auf einen Selbstmord hin? Gibt es etwa doch das perfekte Verbrechen oder täuscht sich Murron? Als schließlich Murron ermordet wird, zieht sich die Schlinge langsam zu und Rowan muss einen ganz anderen Ermittlungsansatz wagen.

Ich kannte die Bücher mit der Privatermittlerin und Großmeisterin der Togakure-ryu Kampfkunst Rowan Lockhardt bisher noch nicht. Dennoch fand ich schnell in die Geschichte rein. Die Autorin Mara Laue gibt dem Leser wichtige Fakten aus den Vorgängerbänden, gerade auch in Bezug auf Rowans Leben im Fließtext mit. So war es für mich kein Problem, die privaten und persönlichen Zusammenhänge zu verstehen und Rowan plastischer werden zu lassen.

Der Fall ist sehr verzwickt. Ein Selbstmord, der vielleicht keiner ist, ein perfektes Verbrechen, sofern es eines war… was stimmt nun? Rowan ist sehr akribisch in ihrer Art, dabei dennoch sympathisch und menschlich. Immer wieder versucht sie neue Ansatzpunkte, stellt ihre Ergebnisse selbst in Frage und bildet mit Inspector Bill Wallace, ihrem Sandkastenfreund, eine eingespielte Einheit. Kleine Neckereien mit seinem Chef Rose lockern den Text etwas humorvoll auf. Und dennoch bleibt die Spannung kontinuierlich hoch.

(c) pixabay.com

Aber die Autorin lässt den Krimi zu einem Cosy Crime werden. So nahm sie mich mit nach Edinburgh, zeigte mir den Heimatort von Jason, lies mich mit Rowan auf Spurensuche gehen und dabei die Schönheit des Landes entdecken.  Auch Whiskyliebhaber dürften ihre Freude an dem Buch haben. Immerhin schätzt Rowan dieses Getränk sehr und selbst Jason durfte zu Letzt einen guten Tropfen genießen.

Sprachlich ausgefeilt und fesselnd, fand ich in diesem Buch einen spannenden und verzwickten Krimi, der mich forderte und bei dem ich zusammen mit Rowan auf Ermittlungen ging. Leider war es wohl der letzte Teil der Rowan Lockhart Reihe, zumindest wenn man dem Nachwort der Autorin Glauben schenken darf. Aber, es gibt wohl noch Hoffnung, da sie Rowan wohl in weiteren Romanen eine Nebenrolle zuweisen möchte. Darauf freue ich mich jetzt schon.

Fazit:

Spannend, abenteuerlich und verzwickt, nahm mich Mara Laue mit nach Edinburgh und zeigte mir nicht nur die Schönheit des Landes, sondern auch, dass manches nicht so ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

(c) pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.