Kölpin, Regine: Oma kriegt die Kurve

Oma kriegt die Kurve
Omas für jede Lebenslage
Regine Kölpin
Heitere Romane, Belletristik
Knaur
01. Januar 2020
Taschenbuch / ebook
288

Die 52-jährige Cara könnte eigentlich ganz zufrieden sein. Die Kinder sind aus dem Haus, die ersten Enkel sind auch schon da, sie hat einen kleinen Job in einem Stofflädchen, bei dem sie völlig aufgeht und mit ihrem Mann wohnt sie in einer schönen Eigentumswohnung.

Doch Cara möchte etwas ändern. Sie will wieder zurück in ihren alten Beruf, zudem nervt es sie, dass ihr Mann Thomas mehr auf der Arbeit ist und seine junge attraktive Kollegin sieht, als bei ihr zu sein. Die Wechseljahre tun das ihrige dazu.

Gerade als Cara frischen Wind in ihr Berufsleben bringen will, bricht das Chaos aus. Ihr gesteht ihr, dass er ungeplant, aber immerhin nicht ungewollt, Vater wird, ihre Tochter flüchtet sich mit beiden Enkeln ins elterliche Nest und auch im Stofflädchen läuft nicht alles rund. Als sich dann auch noch ihr Mann Thomas anfängt, sich merkwürdig zu verhalten, verabschiedet sich Cara im Stillen von ihren Plänen und ist froh, dass es ihre 75jährige Chefin und Freundin Helene gibt. Gemeinsam werden sie das „Kind“ schon schaukeln …

Der neuste Roman von Regine Kölpin bringt nicht nur frische Nordseeluft mit, auch eine gewaltige Portion an guter Laune, Witz und Situationskomik. Cara möchte in ihrem Leben eigentlich nur Kleinigkeiten ändern. Wieder zurück in ihren alten Beruf, die Wechseljahre und dass ihr Mann Thomas mehr Zeit mit ihr als im Büro verbringt. Aber dann folgt eine Hürde nach der anderen. Manche komisch, andere dagegen stellen echte Herausforderungen dar.

Die Autorin war sehr kreativ, was so alles schief gehen kann im Leben und hat hier alles ein wenig überspitzt dargestellt. Aber gerade das hat mir sehr gut gefallen. Manchmal verzweifelt man selbst am eigenen Alltag mit seinen Hürden und Problemen. Mit Cara und Helene zeigt Regine Kölpin, dass man nicht aufgeben darf und wie wichtig nicht nur Freunde, sondern auch der Zusammenhalt in der Familie ist.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es lässt einen den Alltag für kurze Zeit vergessen, man wird an die Nordsee versetzt, bekommt die friesische Mentalität ebenso zu spüren wie die Leidenschaft der Autorin für Stoffe und Näharbeiten. Würde ich in der Nähe wohnen, wäre ich glatt versucht, einmal im Lüttje Stofflädchen vorbeischauen, einen echten Friesentee trinken und dabei mit Cara und Helene über die neusten Stoffe und Kreationen diskutieren.

Fazit:

Ein wundervoller, herzlicher Roman, gespickt mit viel Humor, Fettnäpfchen und Situationskomik, bei dem man sich nicht nur entspannen kann, sondern auch merkt, wie wichtig Freunde und der Zusammenhalt in der Familie ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.