Oliver, Sophie: Grandhotel Schwarzenberg – Der Weg des Schicksals

Grandhotel Schwarzenberg - Der Weg des Schicksals
Die Geschichte einer Familiendynastie 1
Sophie Oliver
Historischer Roman
beHEARTBEAT
27. März 2020
ebook / Taschenbuch
320

Bad Reichenhall 1905: Die Häuslertochter Anna Gmeiner lebt zusammen mit ihrem Vater und ihrem Bruder in einer bescheidenen Unterkunft in Flussnähe. Der Bruder arbeitet als Triftler und versorgt damit die Familie. Als er jedoch verunglückt, steht der Familie eine schwere Zeit bevor. Doch Vater und Tochter wollen nicht aufgeben und kämpfen ums Überleben, bis auch der Vater einem Unfall hat.

Obwohl Anna die Hoffnung hat, dass ihr Verlobter Michael schon bald wieder aus Amerika zurückkommen wird, sucht sie sich eine Stellung als Küchenmagd im Hause derer von Feils. Alles könnte gut werden, wäre da nicht der neue Schwiegersohn…

 

Katharina von Feil wird von ihrer Mutter genötigt, die bestmöglichste Partie zu heiraten, um die Familie zu stärken. Doch ihr Ehemann entpuppt sich als Weiberheld und Spieler. Doch wie kann sie ihm entgehen und mit dem Mann glücklich sein, dem ihr Herz gehört?

Der Schreibstil ist sehr flüssig und spannend. Die Geschichte verläuft in zwei Strängen. Als Leser verfolgt man zum einen die Lebensgeschichte von Anna, zum anderen die von Katharina. Emotional, detailliert und dabei doch so zurückhaltend, dass noch genug Raum für die eigene Fantasie bleibt. Gerade das Schicksal von Anna nahm mich als Leserin doch sehr mit. Ständig hofft und fiebert man, dass es wieder aufwärts geht und Anna einen neuen Lichtblick erhält.

Die Handlung ist sehr leicht nachzuvollziehen. Manches Mal ein wenig vorhersehbar, dafür an anderer Stelle überraschend und herausfordernd. Die Geschichte liest sich sehr schnell und gerade der Cliffhanger am Ende machte mir deutlich, dass es eine Fortsetzung geben muss, auf die ich jetzt ungeduldig warte.

Fazit:

Ein schöner, stimmiger Roman, der die Atmosphäre von Bad Reichenhall ebenso einfängt wie das Leben von Häuslern und reichen Leuten zur damaligen Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.