Burger, Wolfgang: Der sanfte Hauch des Todes

Der sanfte Hauch des Todes
Alexander-Gerlach-Reihe 17
Wolfgang Burger
Krimi
Piper Taschenbuch
5. Oktober 2020
Taschenbuch / ebook
400

,,,,

Im Wald oberhalb von Rohrbach, einem Stadtteil von Heidelberg findet man die Leiche eines jungen Mannes. Sein Tod scheint regelrecht zelebriert worden zu sein, immerhin deutet alles auf ein Ritual hin.

Alexander Gerlach und sein Team nehmen die Ermittlungen auf. Es gibt zwei Zeugen, die den Täter gesehen haben. Doch die eine Zeugin scheint das Gesehene nicht gut verkraftet zu haben. Kann sie dennoch Hinweise auf den Täter oder die Täterin liefern?

Neben der Statur ist vor allem das Fahrzeug ein brauchbarer Hinweis, aber reichen diese aus, um den oder die Täter/in zu finden und zu überführen? Als erst ein weiterer junger Mann und dann auch noch Alexander Gerlachs Tochter verschwinden, arbeitet die Zeit gegen Alexander Gerlach und sein Team.

Seit bereits 16 Bänden verfolge ich die Fälle von Alexander Gerlach, die in und um Heidelberg spielen. Damals fand ich es interessant, die Schauplätze meiner neuen Heimat beim oder nach dem Lesen der Bücher zu suchen und zu entdecken. Mittlerweile kenne ich mich so gut aus, dass ich dem Autor Wolfgang Burger auf seinen Strecken gut folgen kann und nur ab und an etwas Neues für mich entdecke.

Aber auch für Nicht-Einheimische sind diese Krimis sehr gut lesbar und verständlich geschrieben. Der mittlerweile 17. Fall unterscheidet sich deutlich von den vorangegangenen. Die Spannung ist wieder greifbar, auch wenn ich ihn vom Tempo her etwas ruhiger empfand als den Band zuvor. Erst gegen Ende liefert sich Wolfgang Burger ein Wettrennen gegen die Zeit, bei der man auch als Leser etwas atemlos zurückbleibt. Davor fordert der Autor einen sehr zum Mit- und Nachdenken auf. Kleine Hinweise müssen zu einem Gesamtbild zusammengesetzt werden. Täter oder Täterin wollen nicht nur gefunden, auch das Motiv muss klar erkennbar auf dem Tisch liegen.

Für Fans der Reihe gibt es natürlich auch Wiedersehen mit vielen Nebendarstellern, die man schon kennt. Denn bei Wolfgang Burger dreht sich nicht alles nur um das Arbeitsleben von Alexander Gerlach. Auch die menschliche, private Seite will betrachtet und durchlebt werden. Freunde und natürlich seine beiden Töchter mit ihren Sorgen und Nöten kommen ebenso zu Wort, wie seine Gefährtin. Auch hier läuft nicht alles bilderbuchmäßig ab, was mir Alexander Gerlach umso sympathischer werden lässt.

Fazit:

Wieder ein spannender Fall im Raum Heidelberg mit einem altbekannten Kommissar. Kennt man die Vorgängerbände, so ist es ein schönes Wiedersehen mit alten Freunden in einem kniffligen Fall. Für Quereinsteiger die Gelegenheit, neue Freunde kennen zu lernen.

Ich freue mich schon auf den nächsten Fall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.