Zoch 601105134 – Ab durch die Mauer

Zoch 601105134 - Ab durch die Mauer
28. Januar 2019

für 2-4 Spieler

 

Inhalt:

  • 1 Burggemäuer
  • 1 Spielplan
  • 4 Gespenster
  • 3 magische Bodenscheiben
  • 20 Verkleidungskarten
  • 1 Verbindungsstecker
  • 1 Anleitung

 

Zusammenbau/Aufbau:

Der Zusammenbau geht schnell und einfach. Die Spielfläche wird mit einem Knopf auf einem Untergestell angebracht und ist drehbar. Dies kann man auch so lassen, so dass dieser Schritt bei künftigen Spielrunden entfällt. Die drei Bodenscheiben werden eingeschoben, die Gespenster in ihre Häuser verfrachtet und die Karten in vier Stapel mit je einem Körperteil verteilt und verdeckt hingelegt. Schon kann es losgehen.

 

Spielprinzip:

Die Gespenster wollen Fasching feiern und sich verkleiden. Eine passende Verkleidung müssen sie sich im alten Gemäuer aber erst zusammensuchen. Wer alle 5 Teile zuerst zusammen hat, hat gewonnen.

Der Spielablauf folgt einem immer gleichbleibenden Prinzip. Zunächst wird das Gespenst um ein Feld bewegt, wobei es in alle Richtungen ziehen darf, nur nicht diagonal oder durch Wände.

Danach darf an einem der drei Bodenscheiben geschoben werden und letztlich kann man entweder eine Bodenscheibe versetzen (sofern ein Einschub frei ist, in dessen Reihe kein Gespenst sitzt) oder das Burggemäuer drehen. Sollte beim Schieben oder drehen das Gespenst durch eine Mauer gelangen, ist das kein Problem. Durch eine Mauer ziehen geht nicht, schweben darf es sehr wohl.

Durch geschicktes Platzieren der Gespenster kann man so recht schnell an seine 5 Teile gelangen. Landet man nämlich auf einem Gegenstand, den man noch benötigt, darf man sich einen der vier Stapel nehmen und das entsprechende Körperteil herausfischen. Entspricht es dem angezeigten Teil im Gemäuer, darf man das Teil behalten. Ist es ein anderes Teil, wird die Karte in den Stapel zurückgelegt und man geht leer aus.

Doch nicht immer klappt alles so, wie man es sich ausgerechnet hat. Wie schnell wird durch Schieben oder Drehen das eigene Gespenst verschoben und befindet sich plötzlich in einem ganz anderen Raum.

Spielende:

Sobald ein Gespenst komplett gekleidet ist, ist das Spiel zu Ende.

 

Ist das Spiel für 7jährige geeignet?

Ja, auf jeden Fall, wobei ich es auch schon für jüngere Kinder empfehlen kann. Meine Töchter sind 5 und 9 Jahre alt. Beide haben die Regeln schnell begriffen und konnten schon bald ganz in das Spiel eintauchen. Ich musste nur ab und an die drei Schritte prüfen, da hier gerne mal ein Schritt vergessen wurde.

Was mir aufgefallen ist/Kritik/Lob:

  • Das Spielbrett ist sehr schön gemacht. Es gibt viel zu entdecken, es ist sehr passend und optisch schön.
  • Die Spielfiguren machen allesamt einen guten Eindruck.
  • Auch das übrige Spielmaterial ist zufriedenstellend, lediglich die Karten hätten etwas dicker sein dürfen.

 Spielspaß:

Meine Töchter lieben das Spiel. Es ist ein lustiges und temporeiches Spiel. Gerade, wenn man es nur zu dritt spielt. Auch jüngere Kinder haben ihren Spaß mit dem Spiel, können sie doch durch das Schieben oder Drehen der Scheibe die Taktik der anderen verändern und zunichte machen.

Fazit:

Uns hat da Spiel gut gefallen. Durch die verschiedenen Aktionen ist es abwechslungsreich und immer für eine (vielleicht nicht ganz so gute) Überraschung gut. Auf jeden Fall macht es viel Spaß und das sowohl kleinen wie auch größeren Spielern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.