Hall, Traci: Mörderische Verstrickungen

Mörderische Verstrickungen: Ein schottischer Cosy Crime
Cashmere, Tartan und ein Mord 1
Traci Hall
Cosy Crime
dp Verlag
25. März 2021
Ebook
376

Paislee Shaw ist alleinerziehende Mutter, die von ihrer Großmutter nicht nur ein Haus, sondern auch einen Wollladen geerbt hat. Zusammen mit ihrem zehnjährigen Brody hat sie sich eingerichtet und führt ein eher ruhiges Leben im schottischen Shire Nairn.

Doch dann kommt der Tag, an dem alles schief geht. Gerade hat Paislee ihren Laden Cashmere Crush geöffnet und sich noch über eine kaputte Glühbirne geärgert, steht auch schon die Polizei im Laden und bringt ihren Großvater vorbei. Der alte Mann lebte bisher bei einem unehelichen Sohn, so dass Paislee ihn seit Jahren nicht gesehen hat. Doch der Sohn ist verschwunden und der alte Mann obdachlos. Was nun? Noch während Paislee überlegt, bricht die nächste Katastrophe über sie herein. Sie erhält einen Räumungsbefehl. Das Haus, in dem sich ihr Laden befindet, wurde verkauft und Paislee hat 30 Tage, um sich etwas Neues zu suchen.

Als Paislee an dem Tag dann auch noch ihre Aushilfe tot auffindet, ist der Tag endgültig im Eimer und sie weiß nicht recht, wo sie zuerst tätig werden muss. Aber eins steht für sie fest, ihre Aushilfe hat keinesfalls Selbstmord begangen und sie, Paislee wird das beweisen…

Das Buch ist ein typischer Cosy Crime, bei dem die eigentlichen Ermittlungen eher sekundär sind. Vielmehr erfährt man viel über die Region, den Laden, Wolle und Stricken. Aber auch Paislee hat viele offene Baustellen, denen sie sich widmen muss. Vom eigenen Sohn angefangen, bis hin zu ihrem plötzlich aufgetauchten Großvater, den sie nicht im Stich lassen mag,

Das Buch ist eher ruhig und langsam. Es schweift gerne ab und der Fokus liegt definitiv auf Paislee und ihren Sorgen und Aufgaben. Der Spannungsbogen ist daher recht flach, dennoch liest man weiter, weil die ganzen Baustellen in Paislees Leben auch den Leser beschäftigen und man wissen möchte, wie geht es weiter, wie bekommt Paislee alles in den Griff und gelöst.

Dennoch ist der Lesefluss gediegen und man muss sich im Klaren sein, dass es ein Cosy Crime ist, der die ihm zustehende Ruhe einfordert.

Fazit:

Auch wenn ich manchmal der Überzeugung war, dass Paislee deutlich zu viele Baustellen hatte, war es doch ein entspannter Roman, der einen Mordfall aufzuklären hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.