De Luca, Matteo: Der Commissario und die Dottoressa – Sturm über Elba

Der Commissario und die Dottoressa – Sturm über Elba
Ein Fall für Berensen & Luccarelli 1
Matteo De Luca (Wolfgang Burger & Hilde Artmeier)
Krimi
Piper
24. Februar 2022
Paperback
368

 

Der Commissario und die Dottoressa – Sturm über Elba – Matteo de Luca
Herausgeber ‏ : ‎ Piper; 2. Edition (24. Februar 2022)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Broschiert ‏ : ‎ 368 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3492063233
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3492063234
Abmessungen ‏ : ‎ 13.6 x 3 x 20.5 cm

Der ehemalige Hauptkommissar Hagen Berensen wollte eigentlich nur seinen Lebensabend friedlich auf der schönen Insel Elba verbringen. Doch dann kam alles anders als in seinen Vorstellungen. Statt einer schönen Villa an der Küste, hat man ihm eine Bruchbude angedreht. Statt von Frauen umschwärmt zu werden, leidet er an Einsamkeit. Und eine ordentliche Haushaltshilfe zu finden, scheint überhaupt das größte Problem zu sein.

Doch dann steht plötzlich Fiorina Luccarelli vor der Tür und bewirbt sich als Haushaltshilfe. Die gelernte Psychologin spricht nicht nur Deutsch, sondern scheint auch als Haushaltshilfe etwas zu taugen. Jedoch kommt Fiorina nicht alleine. Mit im Gepäck hat sie größere Probleme. Nicht nur finanzielle Sorgen drücken die Familie von Fiorina, ihr Bruder muss um sein Leben fürchten. Ein ihm anvertrauter Aktenkoffer ist verschwunden und dunkle Gestalten fordern ihn von ihm ein.

Als der erste Tote an der Küste angeschwemmt wird, geht Fiorina der Sache auf den Grund. Doch sie ist nicht alleine, denn ihren Chef hat das alle Jagdfieber gepackt und so ermitteln sie schließlich gemeinsam in einem Sumpf aus Mafia und italienischer Lebensfreude.

Das Buch ist der erste Band mit Berensen & Luccarelli und glaubt man dem Aufdruck auf dem Rücken, darf man sich auf weitere Bände freuen. Der Autor Matteo de Luca ist kein unbekannter, aber eher fiktiv. Hinter dem Pseudonym verbirgt sich das Krimipaar Wolfgang Burger und Hilde Artmeier. Wolfgang Burger kenne ich schon sehr lange. Mit seinen 18 Bänden zu Alexander Gerlach, dem Heidelberger Kripochef, hat er bereits einen festen Platz auf meiner Leseliste. Seine Partnerin Hilde Artmeier kam etwas später dazu und konnte mich mit ihren Krimis um die Privatdetektivin Anne di Santosa schnell begeistern. Gemeinsam hat das Paar schon zwei Thriller geschrieben und legt nun ihren ersten Elba-Krimi vor.

Die Geschichte beginnt gleich mit Fiorina und als Leserin musste ich mich zunächst zurechtfinden. Nicht nur die Protagonisten, auch die örtlichen Gegebenheiten waren mir unbekannt. Doch recht schnell hatte ich einen Überblick und konnte in die Geschichte eintauchen. Der zunächst ruhige Einstieg wurde von einer Verfolgungsjagd abgelöst, dem Startschuss der Geschichte. Spannend ging es weiter, Fäden wurden gebildet, privates nicht vergessen und so fand ich mich bald auf einer mir unbekannten Insel mit einer Lebensfreude wieder, die regelrecht ansteckend wirkte. Natürlich stehen die Ermittlungen im Vordergrund. Hagen und Fiorina recherchieren und ermitteln, zeigten mir aber zeitgleich nicht nur die Insel, sondern auch die kulinarischen Finessen.

Krimis um und mit Alexander Gerlach sind mir seit Jahren bekannt und ich konnte mich manchmal nicht des Eindrucks erwehren, dass ich Alexander durch Hagen habe „sprechen“ hören. Auch wenn Hagen einen anderen, eigenen Charakter hat, hat er doch einige Parallelen zu Alexander Gerlach, was mich aber nicht weiter störte.

Der erste Fall von Berensen & Luccarelli ist spannend, emotional, herzerwärmend und ein Einblick in das Leben auf Elba. Mir hat der erste Band sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf weitere Bände, die hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lassen.

Fazit:

Auch wenn ich Elba und das neue Ermittler-Duo noch nicht kannte, fühlte ich mich schnell heimisch und konnte an der Seite von Berensen und Luccarelli nicht nur die Insel erkunden, sondern auch einen spannenden Kriminalfall lösen. Ich bin gespannt, wie es mit dem Duo weiter gehen wird.

 

Webrung, Rezensionsexemplar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.