Fawcett, Heather: Ember Drachentochter: Das Mädchen mit den unsichtbaren Flügeln

Ember Drachentochter: Das Mädchen mit den unsichtbaren Flügeln
Heather Fawcett
Kinderbuch, Fantasy
DRV
21. September 2020
Taschenbuch
352

  • Lesealter ‏ : ‎ Ab 10 Jahren

 

Ember Drachentochter
Ember Drachentochter
Herausgeber ‏ : ‎ Dressler; 1. Edition (13. Juli 2022)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Taschenbuch ‏ : ‎ 352 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3751300783
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3751300780
Lesealter ‏ : ‎ Ab 10 Jahren
Originaltitel ‏ : ‎ Ember and the Ice Dragons

Ember ist 12 Jahre alt und ähnelt einem ganz normalen Menschenkind. Doch Ember ist keineswegs ein Mensch. Sie ist ein verzauberter Feuerdrache. Ihr menschlicher Ziehvater, ein Sturmzauberer, hat sie zischen ihren toten Eltern gefunden, aufgenommen und ihre ein menschliches Aussehen verpasst. Leider mit kleinen Fehlern. Denn obwohl Embers Flügel unsichtbar sind, kann man sie fühlen, Zudem hat Ember das Problem, dass sie bei Sonne plötzlich in Flammen aufgeht. Nicht gerade angenehm, vor allem nicht für ihre Umgebung.

Daher beschließt Ember zu ihrer Tante in die Antarktis zu reisen und dort zu leben. Bei dem ganzen Eis und Schnee wird sie wohl kaum unkontrolliert in Flammen aufgehen. Doch schon auf der Reise dorthin muss Ember sich vor Entdeckung schützen und erfährt zudem etwas Schreckliches. Prinz Gideon plant eine Jagd auf die letzten wilden Eisdrachen. Er möchte sie ebenso ausrotten wie es bereits bei den Feuerdrachen und den anderen Arten geschehen ist. Kann Ember dies vereiteln oder bringt sie sich damit selbst in Gefahr? Ein waghalsiges Abenteuer beginnt.

Das Buch hatte es mir zunächst nicht leicht gemacht. Ich wurde in eine fantastische Welt geworfen, deren Regeln und Grenzen ich nicht kannte und musste mich erst einmal zurechtfinden. Sturmzauberer waren mir ebenso unbekannt wie das Zeitalter, in dem die Geschichte angesiedelt ist.

Nach und nach kristallisierte sich heraus, dass die Geschichte im viktorianischen Zeitalter spielt, wobei viele Elemente der Fantasie der Autorin entsprungen sind, sich jedoch sehr gut in das Bild einfügen.

Ember wirkt etwas verloren, was man sehr gut verstehen kann. Als letzte Feuerdrachin ohne Familie in einer ungewöhnlichen Hülle versteckt, weiß sie nicht so recht, wo ihr Platz ist. Die Geschichte kreiste daher erst einmal um Ember und ihre Sorgen, ehe sie mit der Reise in die Antarktis richtig Fahrt aufnahm. Ab diesem Zeitpunkt war ich in der Geschichte verankert und konnte Teil davon werden.

Die Forschungsstation, der Prinz, aber auch die ganzen Intrigen, Ränkespiele und Egoismus mancher Protagonisten war ebenso deutlich spürbar wie die Sorgen, Angst und Hoffnung von Ember.

Als Drache in Menschengestalt kämpft sie für die Eisdrachen und begibt auf ein gefährliches Abenteuer.

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Die Entwicklung von Ember, das Setting und nicht zuletzt die Pinguine, die irgendwie immer zu sehr merkwürdigen Zeitpunkten auftauchen.

Ein sehr spannendes und aufregendes Abenteuer für junge wie ältere Leser.

Fazit:

Das offene Ende und einige offene Punkte lassen bei mir die Hoffnung zu, dass es ein Wiedersehen mit Ember Drachentochter geben wird. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen, wieder in diese fantastische Welt eintauchen zu dürfen.

 

Werbung, Rezensionsexemplar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.