Lorentz, Iny: Das goldene Ufer

Das goldene Ufer
Auswanderer – Saga 1
Iny Lorentz
Historisch
Knaur
2. Mai 2013
Taschenbuch
640

 

 

In der Schlacht bei Waterloo rettet der verwaiste Trommlerjunge Walther Fichtner dem Grafen und Oberst Medard von Renitz das Leben. Zum Dank nimmt sich der Graf nach der Schlacht seiner an. Aber nicht nur Walther, sondern auch Giesla Fürnagel, deren Eltern beide in der Schlacht starben, dürfen mit dem Grafen auf dessen Gut reisen.

Die Jahre vergehen und Walther darf an der Seite von Diebold, dem Sohn des Grafen, sogar studieren.

Doch leider hat Walther einen Neider um die Gunst des Grafen. Der Sohn des Grafen sieht in ihm einen lästigen Nebenbuhler und Emporkömmling, dessen er sich entledigen möchte. Doch bis es soweit ist, demütigt er Walther, wo er nur kann. Unterstützt wird er dabei von seiner Mutter, der Gräfin Elfreda von Renitz.

Währenddessen reift Giesla zu einer hübschen Frau heran und irgendwann ist sie nicht mehr vor den Nachstellungen von Diebold sicher. Der einzige Ausweg aus dieser Miesere ist eine Ehe. Doch wen soll Giesla heiraten? Die Wahl fällt schließlich auf Walther. Jahrelang trägt sich Walther mit dem Gedanken auszuwandern, um endlich Ruhe vor Diebold zu haben. Als es dann zu einem heftigen Zusammenstoß mit dem jungen Grafen kommt, muss das junge Ehepaar fliehen…

Das Buch ist in mehrere Teile untergliedert:
1. Der Schatten von Waterloo
2. Auf Renitz
3. Studentenstreiche
4. Heimkehr
5. Eine Entscheidung fürs Leben
6. Die Konfrontation
7. Vom Schicksal getrieben
8. Die Schrecken des Ozeans
9. Tejas

Das Cover passt thematisch und zur Geschichte. Es handelt sich um den ersten Teil der neuen Auswander-Reihe. Bisher sind vier Bücher in Planung. Im Anhang findet man einen historischen Überblick, ein Personenregister sowie einen Glossar. Das Buch gehört zu den Büchern, die Knaur als 50-Jahre-Knaur Jubiläums-Editions herausgebracht hat. Das bedeutet, die erste Auflage zeichnet sich durch ein besonderes Layout aus, bei dem der hinteren Coverdeckel um den Buchblock geschlagen werden kann.

Wie immer bei den Büchern von Iny Lorentz habe ich mich auf einige schöne Lesestunden gefreut und wurde nicht enttäuscht.

Beide Autoren haben wieder sehr gründlich zur Thematik recherchiert. Die umfassenden Recherchearbeiten, aber auch das Interesse an historischen Gegebenheiten, spürt man während des Lesens in vielen Details ganz deutlich.

Das Buch ist in mehrere Teile gesplittet, die wiederum in mehrere Kapitel unterteilt sind. Da manche Kapitel recht kurz sind, wird der Lesefluss dadurch noch zusätzlich angeregt.
Erzählt wird die Geschichte aus in der auktorialen Erzählweise. Der Leser begleitet vor allem Walther auf seinem Weg, aber auch Gisela und Diebold stehen bisweilen im Fokus.

Die Protagonisten entwickeln sich im Laufe der Geschichte. Wobei die Entwicklung bei Walther am deutlichsten ist. Gisela und Diebold stehen eher zurück und bleiben daher etwas blass gegenüber Walther.

Trifft man zu Beginn des Buches noch auf fremde Menschen, so verlässt man am Ende der rund 630 Seiten Freunde. Da das Buch Teil einer bisher geplanten vierteiligen Reihe ist, kann man sich schon jetzt auf ein Wiedersehen freuen.

Die Geschichte beinhaltet viele Wendungen und Spannungspunkte. Im letzten Drittel zieht die Geschichte an Spannung zum Höhepunkt noch einmal an. Ein ruhigeres Ende mit einem relativ offenen Schluss macht Lust auf die Fortsetzung. Dennoch ist die Geschichte in sich abgeschlossen und schlüssig.

Sprachlich ist das Buch in der heutigen Sprachgebung geschrieben und daher einfach und leicht lesbar. Trotzdem ist es keineswegs seicht, sondern auf hohem Niveau. Auch sind die Liebesszenen eher dezent gehalten und die Kampfszenen haben gerade das richtige Maß, damit sie weder besonders blutig noch übertrieben wirken.

Man wird als Leser immer bei der Stange gehalten und es ist schwer, das Buch bei Seite zu legen, da man wissen will, wie geht der Kampf aus, wie entscheidet sich ein Protagonist in einer bestimmten Situation.

Fazit:

Ein spannender Auftakt zur neuen Reihe von Iny Lorentz, der nicht nur Fans des Autorenduos begeistern dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.