Holbe, Daniel: Schwarzer Mann

Schwarzer Mann
Kaufmanns/Angersbachs zweiter Fall
Daniel Holbe
Krimi
Knaur TB / Audiomedia
3. August 2015
Taschenbuch / Hörbuch
448 / 6 CDs

 

Auf einer Anhöhe wird ein Mann erhängt, kopfüber. Kommissar Ralph Angersbach, der leihweise in seine alte Heimat zurückgekehrt ist, soll in dem Fall ermitteln. Der Tote, Veith Gruber, ist ein ehemaliger Terrorist und wurde erst kürzlich aus der Haft entlassen. Wurde er deswegen getötet, wegen einer Sache, die lange Jahre her ist?

Doch dann ergeben sich bei der Obduktion neue Erkenntnisse. Veith Gruber war der Halbbruder von Ralph Angersbach und plötzlich erkennt Ralph, dass mehr dahinter steckt …

Fertig lesen: Holbe, Daniel: Schwarzer Mann

Waxman, Abbi: Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen

Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen
Abbi Waxman
Liebesroman
Rowohlt Taschenbuch Verlag
24. März 2017
Ebook / Taschenbuch
368

 

https://www.rowohlt.de/taschenbuch/gegen-liebe-ist-kein-kraut-gewachsen.html
(c) Rowohlt Taschenbuch Verlag

Nach dem Tod ihres Mannes Dan, versucht Lilian ihre beiden Töchter mit der Unterstützung ihrer Schwester durchzubringen und einen einigermaßen normalen Alltag wieder herzustellen. Als ihre Chefin sie zu einem Gärtnerkurs anmeldet, ist Lilian daher eher mäßig begeistert, immerhin nimmt dieser mehrere Samstage Zeit in Anspruch. Aber was will sie machen? Immerhin soll sie die Enzyklopädie dazu mit passenden Bildern ausstatten, da sollte sie wohl schon wissen, wie eine Aubergine aussieht und vor allem, wie viel Herzblut man in einen Garten stecken kann, ehe sie es auf Papier malt.

Doch ganz so schlimm scheint der Gärtnerkurs dann doch nicht zu werden. Immerhin begleitet sie nicht nur ihre Schwester, auch ihre beiden Töchter dürfen an dem Kurs teilnehmen und eigentlich ist der Leiter des Kurses gar nicht so unsympathisch. Aber darf Lilian sich überhaupt wieder neu verlieben? Nach dem Tod ihres Mannes?

Fertig lesen: Waxman, Abbi: Gegen Liebe ist kein Kraut gewachsen

Mannel, Beatrix: Die Hexengabe

Die Hexengabe
Beatrix Mannel
Historisch
Diana Verlag
9. November 2010
Taschenbuch
576

 

Das Buch startet gleich rasant. Rosa und ihre Mutter stehen vor dem Rat und der Leser muss sich erst einmal einen Überblick verschaffen, in welche Situation er hier geraten ist.

Rosa hat von Geburt an einen sechsten Finger an der linken Hand. Ihr Vater kommt bei einem Reitunfall ums Leben und jetzt kämpft sie zusammen mit ihrer Mutter ums Überleben.
Der Vater war Kartenmacher und hat leider keine männlichen Erben hinterlassen. Lediglich Rosa und zwei kränkliche Zwillingsmädchen. Aber in der Bedrängnis des Rates fällt Rosa noch ihr Neffe ein. Dieser lebt allerdings mit der Tochter ihres Vaters aus erster Ehe irgendwo in Indien.

Rosa verpflichtet sich, binnen einer Zeit von zwei Jahren, ihren Neffen zu finden und beim Rat vorstellen.

Und so beginnt Rosa’s Reise nach Indien….
Fertig lesen: Mannel, Beatrix: Die Hexengabe

Ebert, Sabine

 

Copyright: FinePic, München

Sabine Ebert (*1958, Aschersleben) ist in Berlin aufgewachsen und studierte in Rostock Lateinamerika- und Sprachwissenschaften. In ihrer Wahlheimat Freiberg arbeitete sie als Journalistin und verfasste mehrere Sachbücher.

2006 erschien der erste Band der fünfbändigen Hebammensaga. 2013 erschien zum 200. Jahrestags der Leipziger Völkerschlacht der Roman 1813 – Kriegsfeuer, die Fortsetzung (1815 – Blutfrieden) folgte 2015.

Mit Schwert und Krone -Meister der Täuschung  erschien 2017 der erste Band einer neuen Saga zu einem der bedeutendsten Herrscher des Mittelalters – Friedrich Barbarossa.

Fertig lesen: Ebert, Sabine

Lehnberg, Stefan: Durch Nacht und Wind

Durch Nacht und Wind: Die criminalistischen Werke des Johann Wolfgang von Goethe. Aufgezeichnet von seinem Freunde Friedrich Schiller
Stefan Lehnberg
Krimi
Tropen
11. März 2017
Ebook/Gebunden
237

 

Der Großherzog von N. ist ein sehr abergläubischer Mensch. Als ihm ein Brief von einem Professor Kranigk zugestellt wird, der ihn vor dem Fluch eines Ringes warnt, bittet er Goethe und Schiller zu Hilfe. Denn der verfluchte Ring befindet sich in seinem Besitz.

Goethe und Schiller glauben nicht an einen Fluch, bestärken den Großherzog aber in seiner Angst, da er ihnen beiden unsympathisch ist. Tags drauf ist der Großherzig tot, jedoch war es keine natürliche Todesursache. Mord oder Selbstmord scheinen aber irgendwie auszuscheiden. Hat der Fluch zugeschlagen? Goethe und Schuller gehen der Sache auf den Grund …

Fertig lesen: Lehnberg, Stefan: Durch Nacht und Wind