Berg, Ellen: Ich küss dich tot

Ich küss dich tot: (K)ein Familien-Roman
Ellen Berg
Liebesroman, Krimi
Aufbau Taschenbuch
09. November 2018
Taschenbuch
400

Werbung

Anna Elisabeth Maria Stadlmair oder eben Annabelle wie sie sich mittlerweile nennt, ist auf dem Sprung zu ihrer nächsten Karrierestufe. Ein Superjob in Singapur wartet auf die Hotelmanagerin. Doch gerade, als mit ihren Freunden in New York noch Abschied feiert, kommt ein elterlicher Anruf. Dem Vater ging es sehr schlecht und Anna soll kommen.

(c) Aufbau Verlag

Hin und her gerissen, verschiebt Annabelle schließlich denArbeitsbeginn in Singapur um eine Woche und macht sich auf den Weg zumelterlichen Alpenhotel. Dort angekommen muss Annabelle feststellen, dass nichtder Vater im Sterben liegt, sondern das Hotel und der Mann in der Zufahrt, den es schon das Leben gekostet hat. Was ist nur mit dem Hotel passiert, woher kommt die Leiche und wieso wird Annabelles Leben komplett auf den Kopf gestellt?

Fertig lesen: Berg, Ellen: Ich küss dich tot

Moore, Clement C.: Der Besuch von St. Nikolaus / The Night before Christmas

(c) Carmen Vicari

Wer kennt es nicht? Das bekannteste englische Weihnachtsgedicht von Clemens C. Moore, das bereits 1832 erschienen ist und seit dem immer wieder in den unterschiedlichen Varianten rezitiert, verfilmt oder abgedruckt wird?

Der Tintenfass Verlag aus dem kleinen Ort Neckarsteinach hat eine ganz besondere Auflage des Gedichts herausgebracht. Das Büchlein umfasst nicht nur das englische Original, sondern auch eine deutsche Übersetzung des Verlagschefs Dr. Walter Sauer. Das Besondere dabei ist nicht die buchstabengetreue Übersetzung, sondern vielmehr eine sinnhafte, verbunden mit einem vergleichbaren Vermaß. Dr. Sauer schafft es in seiner Übersetzung, den Sinn des Gedichts aufzugreifen und dabei ebenfalls den Zauber, der diesem Gedicht innewohnt, einzufangen und ins Deutsche zu überführen.

Fertig lesen: Moore, Clement C.: Der Besuch von St. Nikolaus / The Night before Christmas

Buchvorstellung der Elwenfels-Saga von Britta und Christian Habekost

(c) Carmen Vicari

Als gebürtige Saarländerin mit einem pfälzischen Vater hat man irgendwann ein gewisses Interesse an dieser doch so geheimnisvollen wie interessanten Region entwickelt. Seit einigen Jahren lese ich daher sehr viele Bücher, von Sachbüchern, Geschenkbänden, Reiseführern bis hin zu Romanen, die alle irgendetwas mit der Pfalz zu tun haben.

So stieß ich diesen Jahres auf die Gebrauchsanweisung für die Pfalz  von Christian Chako Habekost und habe mich köstlich amüsiert. Mundart und Humor trafen genau meinen Geschmack. Kurze Zeit später kam es zu einem regen Austausch zwischen Britta Habekost und mir. Denn Christian Habekost hat nicht nur die Gebrauchsanweisung verfasst, sondern bereits zwei Kriminalromane mit seiner Frau geschrieben, die im Pfälzer Wald spielen. Leider dauerte es aus persönlichen Gründen bei mir bis heute, ehe ich mir die Krimis ansehen konnte. Spät, aber noch rechtzeitig zum Erscheinen des dritten Bandes.

Fertig lesen: Buchvorstellung der Elwenfels-Saga von Britta und Christian Habekost

Berg, Ellen: Wie heiß ist das denn?

Wie heiß ist das denn? (K)ein Liebes-Roman
Ellen Berg
Belletristik , Frauenunterhaltung
Aufbau Taschenbuch
15. Juni 2018
Taschenbuch / Ebook
341

Die 44jährige Bea ist wieder mal an den falschen Mann geraten. Um dem Liebeskummer zu begegnen, legt sie sich selbst eine Männerabstinenz auf. Zwei Jahre lang will sie auf Männer verzichten und dann hoffentlich endlich den Mann fürs Leben finden.

Doch Bea hat die Rechnung ohne ihre Familie gemacht, denn sowohl ihre Tochter Mona, wie auch ihre flippige Mutter Rosi haben sich gerade frisch verliebt und sind der Ansicht, dass auch Bea wieder ihr Liebesglück finden muss. Doch wie ist dies mit Beas Abstinenz vereinbar? Und warum muss Bea ausgerechnet für den Freund ihrer Tochter etwas empfinden?

Fertig lesen: Berg, Ellen: Wie heiß ist das denn?

Michéle, Rebecca: Der Weg der verlorenen Träume

Der Weg der verlorenen Träume
Rebecca Michéle
Historisch
edition oberkassel
17. Mai 2018
Taschenbuch / Ebook
500

 

(c) Carmen VicariMasuren, 1918: Die junge Hedwig muss sich nicht nur ihre kranke Mutter, ihren Vater, sondern auch um ihre zahlreichen Geschwister kümmern. Der älteste Bruder Heinrich blieb im Krieg, so dass sie als ältestes Kind den Haushalt schmeißen muss.

Tagsüber geht sie bei einer Schneiderin in die Lehre, abends ist sie für die Familie da. Als ihre Meisterin dann jedoch ihr Geschäft schließen muss, würde Hedwig gerne selbst Meisterin werden. Doch der Vater ist dagegen. Dann trifft Hedwig den Sohn eines verarmten Adelsgeschlechts. Er spornt sie an und macht ihr Mut, den Weg zu gehen und Schneidermeisterin zu werden.

Hedwig gelingt das schier unmögliche und legt die Prüfung sogar in zwei Bereichen ab. Fortan ist sie Schneidermeisterin für Damen und Herren. Doch ein unbedachter Moment verändert alles. Plötzlich ist sie verheiratet und Mutter zweier Kinder. Der Vater geht eigene Wege und auch Hedwig muss schauen, wie sie ihre kleine Familie über die Runden bekommt. Als dann der zweite Weltkrieg ausbricht, scheint alles verloren… Fertig lesen: Michéle, Rebecca: Der Weg der verlorenen Träume