Sabbag, Britta: Pandablues

Pandablues
Britta Sabbag
Liebesroman
Bastei Lübbe
17. Mai 2013
Taschenbuch
257

 

Das Buch ist als Taschenbuch erschienen. Die Besonderheit bei diesem Buch ist, dass es über ein Daumenkino in der Mitte der rechten Seite verfügt. In diesem Daumenkino tanzt ein kleiner Pandabär in und her und schlägt zu guter Letzt einen Purzelbaum.

Aber Achtung: Zeigt dieses Daumenkino Euren Kids erst, nachdem Ihr das Buch gelesen habt. Ich habe den Fehler gemacht und es meiner zweijährigen Tochter mitten im Lesen des Buches gezeigt. Prompt wollte sie als das Daumenkino sich ansehen und ich kam nicht mehr zum Lesen.

Charlotte schwelgt im Glück. Ein neuer Job, ein neuer Mann, tolle Freundinnen, was kann da noch fehlen? Doch dann holt sie die Realität ein. Der Praktikantenjob füllt sie nicht richtig aus, Eric scheint Geheimnisse vor ihr zu haben und ihre Freundinnen treiben zwischen der Neueröffnung eines Filzladens (Mona) und diversen Theatervorstellungen und PEKIP-Kursen (Trine) auf ihren eigenen Lebenswellen. Als es dann aber auch noch zum Krieg bei den Nacktmullen kommt, weiß Charlotte, es muss sich einiges ändern…

Das Buch ist die Fortsetzung zu Pinguinwetter. Auch wenn es ratsam ist, den ersten Teil zu lesen, ist der zweite Band auch ohne Vorkenntnisse verständlich.

Charlotte ist hier, neben ihren beiden Freundinnen, die Hauptprotagonistin. Im zweiten Teil kommt mir Charlotte gleich von Beginn an lebendiger, farblicher und plastischer vor. Dafür stecken ihre beiden Freundinnen und vor allem Eric etwas zurück.
Die Geschichte entwickelt sich langsam, nimmt aber ab den Nacktmullen deutlich an Fahrt zu. Kurzweilig, spannend und sehr unterhaltsam, berichtet die Autorin aus dem Leben von Charlotte. Dabei lässt sie die Protagonistin in ihrem Buch selbst zu Wort kommen und der Leser bekommt auch noch Charlottes Gedankenwirrwarr mit.

Witzige Dialoge, aber auch satirische-ironische Einwürfe von Charlottes Gedankenwelt machen das Buch zu einem Gute-Laune-Roman. Auch wenn der Panda auf dem Cover im Hintergrund eine Regenwolke sitzen hat, ist der Inhalt des Buches genau das passende Gegenmittel dafür.

Auch wenn das Buch an sich keine schwere Kost ist, beinhaltet es doch einige tiefsinnige Bemerkungen, die zum Nachdenken anregen.

Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, doch bietet das Ende Potenzial für eine Fortsetzung und ich würde mich freuen, mehr von Charlotte und ihren beiden Freundinnen lesen zu dürfen.

Fazit:
Eine empfehlenswerte Sommerlektüre, bei der man abtauchen, sich wohlfühlen und gute Laune verbreiten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.