Mattfeldt, Petra: Blutschmuck

Blutschmuck
3. Fall für Falko Cornelsen
Petra Mattfeldt
Thriler
Gmeiner Verlag
5. Juli 2017
Taschenbuch
276

 

BlutschmuckVöllig überraschend stirbt Vera Bischoff, die Mutter von Sarah Bischoff eines Nachts an einem zweiten Schlaganfall. Sarah kann das alles gar nicht fassen und steht bei der Beerdigung geschockt  am Grab ihrer Mutter. Um den Hals die Lieblingskette ihrer Mutter. Als Lisa Schönfeld auf Sarah zutritt, um ihr Beileid auszusprechen, sich als alte Freundin von Vera zu erkennen gibt, freut sich Sarah aufrichtig. Doch dann gerät Lisa beim Anblick der Kette in Panik und ergreift die Flucht.

Falko Cornelsen, der seine Freundin Sarah bei ihrem schweren Gang begleitet hat, lässt dieses Verhalten natürlich keine Ruhe. Er fragt sich, was hinter dem merkwürdigen Verhalten von Lisa steckt und beschließt, Nachforschungen anzustellen. Dass er dabei auf ungeklärte Morde und abscheuliche Verbrechen stoßen wird, ahnt er zu dem Zeitpunkt noch nicht …

Der Profiler Falko Cornelsen darf hier in seinem 3. Fall ermitteln. Lange musste ich die Fortsetzung warten und war natürlich gespannt, wie es Falko in der Zwischenzeit ergangen ist und was für neue Aufgaben auf ihn warten. Schnell war ich wieder in der Geschichte eingetaucht. Der Schreibstil der Autorin, aber auch Falkos analytischer Verstand, seine Beschreibungen und Sichtweisen, machten es mir leicht.

Falko hat nach der Trennung von seiner Frau nicht nur den Arbeitsplatz, sondern gleich die ganze Stadt gewechselt um Abstand zu gewinnen. Noch ist er nicht bereit, sich auf etwas Neues einzulassen, jemandem zu vertrauen. Doch mit seinem neuen Team harmoniert er. Das merkt man schnell und so bekommt man ein umfassendes Bild von seinem Berufs- und Privatleben geliefert.

(c) pixabay.com
(c) pixabay.com

Der Fall ist sehr verzwickt, da die Wurzeln wohl im Jahr 1962 liegen. Viele der Betroffenen sind zwischenzeitlich verstorben, in Heimen oder einfach nicht mehr auffindbar. Doch Falko lässt sich davon nicht beirren und stellt zusammen mit seinem Kollegen Stefan Nachforschungen zu jener Bernsteinkette an. Woher kam sie? Wem gehörte sie? Was hat die Kette mit Lisa und Sarah zu tun? Viele dieser Fragen türmen sich auf und Falko muss die Antworten dazu finden.

Die Spannung ist mal wieder greifbar, die Figuren plastisch und der Fall so verzwickt, dass man als Leser immer wieder zum Mitdenken aufgefordert wird. Sehr interessant fand ich Falkos Fähigkeiten eine Suggestion bei anderen wie auch bei sich selbst durchzuführen, um Informationen aus dem Unterbewusstsein ausgraben zu können oder um einfach mal seine Gedanken und Eindrücke zu sortieren.

Die Fälle sind voneinander unabhängig, so dass man sie getrennt lesen kann. Einzig das Privatleben von Falko ändert und entwickelt sich weiter.

Fazit:

Falko ist ein ganz besonderer Profiler mit dem ich nun seinen dritten spannenden Fall lösen konnte. Ich hoffe auf ein baldiges Wiedersehen und eine Nacht, in der ich nicht gezwungen bin, das Buch zur Seite zu lesen, denn das ist bei Falko verdammt schwer.

Blutschmuck

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.