Weniger Zucker im Kakao … kann das schmecken?

Nestlé Nesquik, kakaohaltiges Getränkepulver, zuckerreduziert, 30% weniger Zucker

[Werbung] – Der Artikel wurde mir als kostenfreies Testprodukt zur Verfügung gestellt.

 

Mit unseren beiden kleinen Mädels kommen immer wieder mal Schokomilchgetränke auf den Tisch. Nicht täglich, aber doch regelmäßig. Auch ist nicht immer Nesquick unser alleiniger Anbieter, sondern wir wechseln je nach Lust und Laune auch mal ab.

Nun durften wir im Rahmen eines Produkttests von Nestlé das neue kakaohaltige zuckerreduzierte Getränkepulver testen. Wir hatten noch ein wenig von dem normalen, nicht zuckerreduzierten Pulver daheim, so dass wir die beiden Pulver im direkten Vergleich hatten.

Als erstes fiel uns auf, das zuckerreduzierte Getränkepulver ist viel heller als das herkömmliche, welches doch deutlich mehr ins Braune geht. Die optische Konsistenz ist ähnlich. Um einen direkten Vergleich zu haben, wurden in zwei Gläser mit der gleichen Milch (Frische Vollmilch, 3,8%) mit gleicher Menge an Milch und Pulver je ein Getränk angerührt.

Es zeigte sich, dass sich das herkömmliche Pulver besser auflöste als das neue, zuckerreduzierte, bei dem sich kleine Klümpchen bildeten. Der Hersteller empfiehlt auf seiner Seite, um einer Klumpen Bildung vorzubeugen, dass man das Pulver zunächst mit ein wenig Milch zu einer Art Brei verrühren und dann mit der restlichen Milch auffüllen solle. Wir haben nun aber die herkömmliche und auch auf der Packung beschriebene Variante gewählt.

Optisch wirkt die neue zuckerreduzierte Version etwas heller, blasser als die herkömmliche, die doch deutlich schokoladiger wirkt. Im Geschmack jedoch sind sie ähnlich, wenn auch nicht gleich. Dazu schmeckt die herkömmliche Version doch etwas intensiver und schokoladiger.

Wir haben uns danach die Nährwerttabelle sowie die Zutatenangaben angesehen und dabei doch einige Unterschiede festgestellt:

Während die herkömmliche Version auf 100g verpacktes Produkt 375 kcal hat, weist die zuckerreduzierte Version 337 kcal auf. Auch bei den Kohlenhydraten gibt es Unterschiede. So sind diese mit 78,3 g davon 76,2 g Zucker bei der herkömmlichen Version angegeben, bei der zuckerreduzierten Version sind es 60,0 g davon 25,0 g Zucker.

Dafür sind die Ballaststoffe bei der neuen Version deutlich höher. Statt 6,9 g sind es jetzt 26,0 g. Auch Calcium ist um 4 mg gestiegen bei der zuckerreduzierten Version.

In der Zutatenliste findet man bei der neuen Version plötzlich Zimt sowie natürliche Aromen. Fettarmer Kakao wird statt mit 20,6 % nun mit 17 % angegeben.

Fazit:

Die zuckerreduzierte Version schmeckt, wenn auch nicht ganz identisch aber doch schon ziemlich ähnlich. Der geringere Kakaogehalt wird wohl durch die Aromen versucht aufzufangen. Mit der heute meist üblichen Ernährung wird vor allem viel zu viel Zucker aufgenommen, aus dieser Sicht ist es nicht verkehrt auf die zuckerreduzierte Variante zu gehen. Inwieweit die Ersatzstoffe besser sind, kann ich allerdings nicht beurteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.