Lorentz, Iny: Die Perlenprinzessin – Rivalen

Die Perlenprinzessin - Rivalen
Südsee-Saga, Band 1
Iny Lorentz
Historischer Roman
Knaur TB
1. April 2021
Taschenbuch
528

Hamburg 1771: In Hamburg heuert der Steuermann Simon Simonsen bei seinem Mentor und Förderer Hauke Lüders ab, um sich um die Hand von Mina Thadde gewinnen zu können. Erna Lüders, die Tochter des Kapitäns und Schiffeigners, fällt aus allen Wolken. Ging sie doch davon aus, dass sie einmal Simon heiraten wird. Mina hingegen freut sich, immerhin hat sie schon lange ein Auge auf Simon geworfen. Doch auch Jörgen Mensing macht ihr den Hof. Ihr Vater Cornelius Thadde beschließt, dass beide als Kapitäne auf seinen Schiffen einen Wettstreit austragen sollen um die Hand der Tochter. Aber die Fahrt verläuft anders als gedacht, während Simon Segelkunst beweist, geht Jörgens Schiff unter. Zurück in Hamburg muss Simon erkennen, dass er die Schuld am Unglück in die Schuhe bekommt und sein Ruf ruiniert ist.

Zwischen den beiden Männern entsteht eine Feindschaft, die tief wirkt und noch über Generationen wirken soll …

Die neue Romanreihe des Autorenpaares Iny Lorentz kam mir gerade recht. Abenteuer, Schifffahrt Ende des 18. Jahrhunderts und ein Hauch Exotik lockten mich zum Lesen. Schnell hatte ich mich im ersten Teil festgelesen und konnte die Geschichte von Simon Simonsen verfolgen.

Die Geschichte wird aus mehreren Blickwinkeln erzählt, so dass man als Leser einen Gesamtüberblick hat. Das Buch ist in mehrere Teile unterteilt und verfügt über einige Zeitsprünge, so dass ich immer wieder zurückblättern musste, um zu sehen, wie groß der Sprung war und wie die Protagonisten gealtert sind. Man wird schnell warm mit den Familien Lüders, Thadde, Mensing und Simonsen. Leidet und bangt mit, durchsteht so manch kritische Reise auf den Schiffen, schmuggelt und liebt und hofft, dass alles ein gutes Ende nehmen wird.

Natürlich dreht sich nicht alles nur um die beiden verfeindeten Männer. Auch Hamburg muss in dieser Zeit einiges durchstehen und politische Umbrüche machen der Stadt ebenso zu schaffen, wie ihren Einwohnern. Doch auch hier bekommt man von dem Autorenpaar viele Informationen, ohne gleich erschlagen zu werden. Das Gleiche gilt für die Seefahrt, wobei ich hier schon vieles aus den Horatio Hornblower Büchern von C.S. Forester kannte.

Die Geschichte liest sich flüssig, sehr spannend und emotional. Auch wenn ich zwischen den einzelnen Zeitsprüngen immer mal am Blättern war, wurde der Lesesog nicht durchbrochen, sondern konnte zügig weitergeführt werden.

Spielt dieser Band vorwiegend noch in Hamburg, scheint es im zweiten Band in exotischeren Gefilden zu gehen. Darauf freue ich mich jetzt schon und bin gespannt, wie es mit den Enkeln der beiden verfeindeten Familien weiter gehen wird.

Fazit:

Ein gelungener Auftakt einer neuen Reihe, mit viel Segelkunst, Schifffahrt, Intrigen und einem Hauch von Liebe und Exotik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.