Schier, Petra: Plätzchen gesucht, Liebe gefunden

Plätzchen gesucht, Liebe gefunden
Weihnachtshund, Band 6
Petra Schier
Weihnachten, Liebesroman
HarperCollins
21. September 2021
Taschenbuch, EBook
464

Franks Großvater ist gestorben und daher ist die kleine Pudeldame Naila wieder ganz alleine. Wer soll sich nur um den Zwergpudel kümmern? Frank hatte eh vor, wieder nach Deutschland zu ziehen und die Kanzlei seiner Eltern zu übernehmen. Wieso nicht auch einen kleinen Hund?

Doch mehr noch freut sich Frank über das Wiedersehen mit Ricarda, seine beste Freundin aus Kindertagen. Kann er die alte Freundschaft wiederbeleben? Vielleicht auch mehr daraus machen?

Ricarda ist immer noch tief verletzt, weil Frank damals auf und davon ist, um beruflich neue Wege zu gehen. Ihre Hoffnung, dass er bald wieder zurückkehrt, wurde leider enttäuscht. Jetzt ist Frank plötzlich wieder da und ihre Gefühle fahren Achterbahn. Soll sie sich wirklich auf ihn einlassen? Was, wenn er wieder verschwindet?

Als Ricarda die kleine Pudeldame Naila kennenlernt, erkennt der Weihnachtsmann, auch Santa Claus genannt, seine Chance, den Fehler, den er vor einigen Jahren gemacht hat, wieder gut zu machen und vielleicht doch noch zu einem Happy End zu führen. Immerhin ist ja bald Weihnachten.

Kennt man die weihnachtlichen Hundebücher von Petra Schier, freut man sich automatisch schon auf ein Wiedersehen mit altbekannten Protagonisten. Im 6. Band stehen vor allem die Familie Sternbach mit Ricarda im Vordergrund, aber auch Frank spielt eine wesentliche Rolle.

Dieses Mal ist ein Zwergpudel im Auftrag des Weihnachtsmannes unterwegs. Auch wenn ich Naila nur auf dem Papier kennenlernen konnte, habe ich mich gleich in sie Verliebt. Petra Schier beschreibt die kleine Dame so zuckersüß und niedlich, lässt sie einige Passagen im Text zu Wort kommen, zeigt dem Leser die Welt aus der Sicht von Naila, dass ich gar nicht anders konnte, als ihr zu verfallen.

Die Geschichte selbst ist wieder etwas verzwickt, was sich vor allem auf die Gefühlwelt von Ricarda und Frank bezieht. Weihnachten steht vor der Tür und die beiden schleichen regelrecht umeinander, wissen nicht so recht, was sie voneinander halten sollen und wie tief die seelischen Schmerzen sitzen, ob diese jemals verheilen können oder einfach nur wieder neu aufgerissen werden.

Das Buch ist ein Genuss, ich konnte regelrecht abschalten beim Lesen, eintauchen und mich wohlfühlen. Natürlich leidet man etwas mit den beiden mit, möchte ihnen auf die Sprünge helfen, Missverständnisse klären und eigentlich die Arbeit machen, die letztlich an Naila hängen bleibt.

Fazit:

Ein weihnachtlicher Wohlfühlroman mit einer kleinen Liebesgeschichte und einem zuckersüßen Hund. Wieder eine tolle vorweihnachtliche Einstimmung mit vielen bekannten Protagonisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.