Winter, Meredith: Höhenrauschsaison

Höhenrauschsaison
Meredith Winter
Ladythriller
Sommerburg Verlag
15. April 2018
Taschenbuch / Ebook
210

Werbung

 

Die junge Ärztin Clementine ist etwas gefrustet. Männermäßig ist Flaute und ihre Zwillingsschwester bittet sie mal wieder in einem sehr netten Ton, um die Versorgung ihrer Katze. Aber Clementine liebt das Tier und so kommt sie dem Fütterungsbefehl schnell nach. Als Clementine in der Wohnung ihrer Schwester nicht nur die Katze, sondern auch eine tote Frau vorfindet, ändert sich ihr Leben schlagartig. Plötzlich muss sie vor zwei Russen fliehen und um ihr eigenes Leben fürchten.

Alexej ist Auftragskiller und bekommt seinen nächsten Auftrag zugewiesen. Er soll eine gewisse Clementine töten. Warum? Darüber schweigt sich sein Auftraggeber aus. Fakt ist, es muss etwas Schlimmes gewesen sein.

Clementine hat sich als Ärztin zur Besteigung des Mount Everest gemeldet. Doch nicht nur sie ist mit dabei. Auch Alexej ist als Bergsteiger vor Ort. Beide kennen sich schon von einer heißen Liebesnacht, in der sie noch nicht ahnten, dass sie ganz andere Dinge miteinander verbinden.

Der Ladythriller verfügt über kurze Kapitel mit Perspektivenwechsel. Das heizt das Lesetempo ungemein an. Schnell hat man sich eingefunden in den Thriller, bei dem auch ein Hauch Erotik nicht vergessen geht. Durch die kurzen Kapitel, die Zeitangaben, welche ich besonders liebe, wird man dazu animiert, schnell noch ein weiteres Kapitel zu lesen.

Clementine und Alexej sind zwei starke Charaktere, die sich im Laufe der Geschichte immer weiter entwickeln. Der Schreibstil der Autorin macht es möglich, sich nicht nur in die Protagonisten einzufühlen, sondern sie auch voneinander zu unterscheiden. Jeder hat seine eigenen Ecken und Macken und wird ganz individuell und glaubhaft gezeichnet.

Die Geschichte selbst braucht nicht lange, um Fahrt auf zu nehmen. Kaum hat man Clementine kennen gelernt, muss man auch schon um ihr Leben bangen.

Fazit:

Ein spannender Thriller mit vielen Verwicklungen, einem Hauch Erotik und einer überraschenden Wendung am Ende.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.