Winter, Lars: Glühwein, Mord und Spekulatius

Glühwein, Mord und Spekulatius
Lars Winter
Krimi, Anthologien, Kurzgeschichten, Weihnachten
Wind und Sterne
24. August 2018
Taschenbuch
50

Glühwein, Mord & Spekulatius (c) Carmen Vicari

Auf der kleinen Schwetzinger Buchmesse bin ich an einem Stand auf dieses Büchlein aufmerksam geworden. Das Cover mutet weihnachtlichan, es lädt zum Schmökern und Einstimmen auf Weihnachten ein. Doch beim näheren Hinsehen entpuppte sich das Büchlein als etwas ganz Besonderes. Nicht nur, dass man es mit einem passenden schönen Umschlag bekommt, auch beinhaltet das Büchlein zwar nur drei kleine Weihnachtsgeschichten, dafür eine Menge Rätselfragen mit Antworten und einige sehr schöne und stimmungsvolle Illustrationen.

Daheim angekommen, machte ich es mit einem weihnachtlichen Heißgetränk, ein wenig Spekulatius in meinem Lesesessel gemütlich und begann zulesen.

Zunächst galt es, zwei Fragen zu beantworten. Klingt einfach und dennoch musste ich feststellen, dass es manche der Fragen in sich haben. Danach konnte ich eintauchen in die Geschichte „Schokolade ist Gift“, bei der Kai Klaas hofft, endlich bald erben zu können und dabei auch gerne etwas nachhelfen würde.

Die nächsten Fragen und Antworten standen an und überraschten mich. Das Schöne ist, man bekommt nicht einfach nur die richtige Antwort von den drei zur Auswahl stehenden geliefert, man erhält auch eine kurze Erklärung dazu. Diese Erklärungen bargen doch für mich so manch interessante Überraschung.

Glühwein, Mord & Spekulatius (c) Carmen Vicari

Die Kurzgeschichte „Knecht Ruprecht“ konnte mich jetzt nicht ganz überzeugen, dafür aber wieder die letzte „Weihnachtsmann oder Christkind -das ist hier die Frage …“, in der Anton Eisenbart seinem Schauspielerdasein neuen Schwung verpassen möchte.

Natürlich sind die drei Kurzgeschichten und 33 Fragen schnell gelesen, wenn man sie nacheinander weg liest: Doch gerade dies sollte man nicht. Das Buch lädt in jeder Weise zum Genießen ein, mit allen Sinnen. Gut, für ein passendes Heißgetränk und etwas Gebäck muss man selbst sorgen, aber daran sollte es nicht scheitern. Auf jeden Fall handelt es sich bei Büchlein um ein tolles Geschenk, das den Beschenkten einwickelt wie ein Norwegerpulli, mit viel Herzblut geschrieben und gestaltet wurde und auf die kommende Weihnachtszeit einstimmt. Nicht zuletzt die schönen Illustrationen in Farbe oder auch S/w tragen dazu bei.

Fazit:

Mir das Büchlein sehr gut gefallen. Ein kurzweiliges mörderisches Vergnügen, das auf das Fest der Liebe etwas eigenwillig, aber dennoch überzeugend einstimmt.

Glühwein, Mord & Spekulatius (c) Carmen Vicari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.