Safier, David: Plötzlich Shakespeare

Plötzlich Shakespeare
David Safier
Humor
Rowohlt Taschenbuch Verlag / Argon Verlag
8. März 2012
Taschenbuch / Hörbuch
320

Die Grundschullehrerin Rosa ist tief geknickt. Nicht nur, dass ihre große Liebe Jan mit ihr Schluss gemacht hat, er will nun auch noch eine andere heiraten. Um Rosa aufzumuntern, nimmt ihr bester Freund Holgi sie mit zu einer Zirkusvorstellung. Dort trifft Rosa auf einen Hypnotiseur. Zunächst glaubt Rosa nicht an diesen Hokus Pokus. Doch dann wacht sie plötzlich im 16. Jahrhundert wieder auf. Im Körper eines Mannes, der gerade um sein Leben kämpft. Rosa ahnt, dass sie nicht so einfach wieder zurückkehren kann. Denn der Hypnotiseur gab ihr zu verstehen, dass sie nur dann zurückkehren wird, wenn sie herausgefunden hat, was die wahre Liebe ist. Und wie soll sie das in Erfahrung bringen, wenn sie zunächst um ihr Leben bangen muss?
Fertig lesen: Safier, David: Plötzlich Shakespeare

Schier, Petra: Vier Pfoten und das Weihnachtsglück

Vier Pfoten und das Weihnachtsglück
Petra Schier
Weihnachtsroman
Rütten & Loening
4. Oktober 2013
Hardcover
176

Völlig beschwipst lässt sich die 18jährige Sophie Lamberti von ihrer Schwester zu einer Wette verleiten. Sie schreibt eine Wunschzettel-Email an den Weihnachtsmann. Inhalt: Sie wünscht sich, im 10 Jahren einen Mann und idealerweise einen Hund zu haben. Zwar glaubt sie schon lange nicht mehr an den Weihnachtsmann, aber wünschen darf man doch?

Zehn Jahre später hat Sophie es geschafft. Ein Großauftrag für ihre Firma winkt. Als selbstständige Fotografin darf sie eine Artikelreihe der Zeitschrift Zeitschritte begleiten und die Fotos dazu beisteuern. Allerdings muss sie dafür mit dem Journalisten Carsten Braumann zusammenarbeiten. Wäre eigentlich kein Problem, hätte Sophie nicht kurz zuvor einen unangenehmen Zusammenstoß mit ihm auf dem Parkplatz eines Einkaufscenters gehabt.

Seit diesem Vorfall fliegen zwischen den beiden die Fetzen und dann sollen sie auch noch zusammen arbeiten? Unmöglich! Doch Sophie reißt sich zusammen, immerhin braucht sie den Job.

Auch Carsten kann sich eine andere Partnerin besser vorstellen als ausgerechnet Sophie. Doch er hat ganz andere Sorgen. Erst kürzlich ist er umgezogen. Er möchte endlich eine Frau kennenlernen, die sich für ihn als Mensch und nicht immer nur für sein Geld interessiert. Als Juniorchef der B-Media-Group ist das in seinen Augen nur durch eine Täuschung möglich. Daher hat er sein schickes Loft durch eine kleine Wohnung mit IKEA-Möbeln ausgetauscht. Doch dann taucht unverhofft seine Schwester Elena bei ihm in seiner neuen Wohnung auf und drängt ihm ihren Hund auf. Aber nicht nur vorrübergehend. Nein, Elena möchte verreisen, in die Karibik, mit ihrem Verlobten, ihrer Arbeit, aber ohne Hund. Daher schenkt sie kurzerhand Carsten ihre Cockerspanieldame Lulu. Carsten ist zunächst völlig überfordert. Die neue Artikelreihe, der Umzug und dann auch noch ein Hund? Das kann doch nur schiefgehen.

Zeitgleich poppt beim Weihnachtsmann eine Email auf. Das Erinnerungssystem zeigt ihm den Wunschzettel von Sophie von vor zehn Jahren an. Schnell hat er einen Plan, wie er Sophie und Carsten zusammenbringen kann. Gemeinsam mit seinen Elfen tüftelt er an der Umsetzung. Doch dann geht plötzlich alles schief, als Sophie hinter die Wahrheit von Carstens Abstammung kommt.

Jetzt kann nur noch Lulu weiterhelfen ...

Meinung zum Buch:

Die Weihnachtszeit nähert sich mit Riesenschritten. Was liegt da näher, als sich mit der entsprechenden Lektüre weihnachtlich einzustimmen?

Das Buch ist die Fortsetzung von Vier Pfoten unterm Weihnachtsbaum, in dem Tessa Lamberti, die Schwester von Sophie, sowohl auf den Hund wie auf den Mann kommt.

Der Prolog besteht aus dem Wunschzettel von Sophie, der den Leser gleich richtig auf die Geschichte einstimmt.

Wie alle gebundenen Weihnachtsbücher von Petra Schier aus dem Rütten & Loening verlag, ist auch dieses hier ein kleines schmales Hardcover - Buch. Das Cover passt thematisch zum Titel und zeigt eine wichtige Figur des Buches - die Cockerspanieldame.

Das Buch ist passend zur Adventszeit in 24 Kapitel unterteilt. Es ist allerdings nahezu unmöglich, wirklich jeden Tag bis Weihnachten nur ein Kapitel zu lesen. Denn Petra Schier schafft es, den Leser nach einigen Seiten so an das Buch zu fesseln, dass man es im Nu ausgelesen hat.

Die Handlung wird sowohl aus Sicht des Weihnachtsmannes, aus Sicht der kleinen Cockerspanieldame Lulu und in auktorialer Erzählweise beschrieben. Die Szenen, in denen Lulu zu Wort kommt", wurden kursiv gedruckt und sind daher schnell und einfach zu erkennen.

Sowohl Carsten als auch Sophie werden schnell für den Leser plastisch. Beide wirken auf ihre Art sympathisch, auch wenn sie sich gegenseitig gerne an die Gurgel gehen würden. Lulu, die eine besondere Rolle in dem Buch inne hat, wirkt durch den Schreibstil von Petra Schier wie ein kleiner Hund, ein recht verwöhnter, aber doch wohlerzogener dazu.

Gerade mal 176 Seiten hat das Buch, doch es steckt sehr viel mehr darin, als einfach nur eine nette Geschichte zu Weihnachten. Beide Protagonisten lernen und entwickeln sich im Laufe des Buches. Nicht nur zwischenmenschlich, auch die Beziehung zu einem Haustier wird dabei angesprochen.

Die Geschichte endet nicht mit dem 24. Kapitel. Es gibt noch einen kleinen Epilog, der am ersten Weihnachtsfeiertag spielt. Mit diesem Epilog lässt Petra Schier das Buch ruhig ausklingen und schafft dabei eine Grundlage, auf der eine Fortsetzung durchaus denkbar und möglich wäre.

Auch wenn das Buch die Fortsetzung von Vier Pfoten unterm Weihnachtsbaum ist, kann es dennoch separat gelesen werden. Im ersten Band stand Tessa Lamberti im Vordergrund, in diesem ihre Schwester Sophie.

***********************************************************************

Meinung zum Hörbuch:

Das Hörbuch wird von Günter Merlau gesprochen. Etwa 4 Stunden und 30 Minuten dauert der Hörgenuss und wurde auf 4 Cds gepackt. Es handelt sich dabei um eine ungekürzte Lesung.

Die Stimme von Günter Merlau ist sehr angenehm, warm und dabei voll. Den männlichen Protagonisten, allen voran natürlich Carsten, haucht Günter Merlau mit seiner Stimme einen passenden Charakter ein. Sehr schnell hat man ein Bild von dem geheimnisvollen Journalisten. Bei den weiblichen Protagonisten, wie beispielsweise Sophie, kommt es einem immer so vor, als wären diese ständig außer Atem. Hektisch gesprochen, hohe Stimmlage, aber die Satzenden immer etwas abgehakt und atemlos. Man konnte zudem die männlichen Parts besser voneinander unterscheiden als die weiblichen. Diese klangen alle sehr ähnlich von der Stimmlage, Betonung und Atemlosigkeit.

Am besten aber gefiel mir Lulu. Hier schaffte es Günter Merlau der Hündin regelrecht Leben einzuhauchen. Bildlich tauchte sie mir während des Hörens vor dem inneren Auge auf und ich freute mich immer, wenn Lulu mal wieder zu Wort" kam.

Auch wenn mir die weiblichen Parts nicht so gefallen haben, so hatte ich doch meinen Spaß mit dem Hörbuch und ließ mich in eine vorweihnachtliche Stimmung davon versetzen.

Fazit:
Ein witziger, nachdenklicher und unterhaltsamer Vorweihnachtsroman, der den Leser für eine kurze Zeit zur Ruhe kommen und den Alltagsstress vergessen lässt. Nicht nur für Hundefreunde eine Empfehlung.

Röhrig, Tilman: Die Flügel der Freiheit

Die Flügel der Freiheit
Tilman Röhrig
Historisch
Pendo /Audiobuch Verlag
04. Oktober 2016 / 10. Oktober 2016
Gebundene Ausgabe / Hörbuch
470 / 6

 

Bereits seit geraumer Zeit versteckt sich Martin Luther auf der Wartburg, harrt der Dinge und widmet sich, um der Langeweile zu entgehen, seiner Übersetzung der Bibel ins Deutsche. Doch dann kommt eines Tages Barthel auf die Wartburg und bringt Kunde von seinem Meister Lucas Cranach.

Briefe, die Martin Luther zutiefst verstören und derentwegen er sich entschließt, seine Tarnung als Junker Jörg aufzugeben und wieder ins Leben als Martin Luther zurückzukehren. Aber nicht nur Luther war für den evangelischen Glauben aktiv, auch sein ehemaliger Weggefährte Thomas Müntzer. Und ausgerechnet dieser wird für Luther zu einem gefährlichen Gegenspieler.

Passend zum kommenden Lutherjahr (500 Jahre Veröffentlichung der 95 Thesen), bringt Tilman Röhrig ein Buch über Luther und seine Jahre nach der Zeit auf der Wartburg heraus. Auf knapp 470 Seiten lässt der Autor den Leser recht kompakt gefasst in das Leben von Martin Luther Einblick erhalten. Dabei muss man dazu sagen, dass Tilman Röhrig wohl ein besonderes Gespür für die damalige Zeit in Wort, Verhalten und Situation entwickelt hat.

Das Buch ist daher nicht eine einfache Bettlektüre, sondern verlangt dem Leser schon einiges an Konzentration ab. Nicht zuletzt die ganzen Protagonisten ließen mich gerne mal den Überblick verlieren, welchen ich aber dank des Personenregisters am Ende des Buches (inkl. einer kleinen Beschreibung zur Person) wieder gefunden habe.

Im Großen und Ganzen verfolgt man zwei starke Handlungsstränge, den von Luther und seinen Bestrebungen, die evangelische Sache voranzutreiben, den Menschen nahe zu bringen und gegen seinen Gegner Thomas Müntzer anzukommen und den von Barthel Reiche, einem Formschneider, der sein ganz eigenes Liebesglück zwischen den beiden Front sucht.

Der Autor hat sich bei seiner Geschichte sehr stark an den bekannten Fakten angelehnt, einige fiktive Elemente eingemischt und damit die Geschichte rund gemacht. Von daher ist dieser Roman sowohl unterhaltsam, wie auch sehr informativ. Die bildhafte Sprache des Autors erweckte bei mir ein farbenprächtiges Kopfkino, das nur durch manch schwerfällige Formulierung etwas ausgebremst wurde. Nichtsdestotrotz ist das Buch gut zu lesen, nur für abends vor dem Schlafen gehen, war es für mich ungeeignet.

 

Parallel zu dem Buch habe ich noch das Hörbuch dazu aus dem AUDIOBUCH – Verlag gehört. Das Buch wird von Wolfgang Berger in der autorisierten Lesefassung mit 6 CDs (487 Minuten) gelesen.

Ich kannte den Sprecher bisher noch nicht, werde auch nicht ganz mit ihm warm. Bei einige Stellen, Passagen und Personen konnte er mich durchaus überzeugen und begeistern. So liebe ich seine Stimme in der Rolle des Philipp Melanchthon, von dem bekannt ist, dass er zum einen ein etwas kleinerer, dürrer Mann war, der zudem lispelte. Wolfgang Berger in dieser Rolle erzeugte genau dieses Bild von ihm. Jedoch waren mir z.B. die Herren Konrad Gerlach, Anton Gruber und Hans Reichardt zu ähnlich im Tonfall und Stimme, eine Unterscheidung war hier nicht wirklich möglich, so dass ich manchmal das Gesagte nicht der richtigen Person zuordnen konnte.

Trotz dieser Probleme hat mir das Hörbuch in Summe gefallen. 6 Cds sind schon einiges an Hörmaterial und daher war ich einige Zeit damit beschäftigt, da ich Hörbücher immer auf dem Arbeitsweg höre.

 

Fazit:

Tilman Röhrig hat mit diesem Buch einen großen Roman zu Martin Luther geschaffen. Die Einblicke in die Gesellschaft, die gewählte Sprache und auch die Handlung tragen dazu bei, dass man das Buch nicht so schnell vergessen wird und viel von den vermittelten Informationen daraus mitnimmt.

Bei dem Hörbuch dazu hätte ich mir an manchen Stellen doch ein wenig mehr Feinheit gewünscht, jedoch in Summe wurde es gut umgesetzt, so dass ich den 6 CDs gebannt gelauscht habe und die Ungereimtheiten im Nachgang durch das Buch geklärt habe.

Beides eine Empfehlung, nicht nur für Leser, die sich für die Geschichte um Luthers Leben interessieren, sondern auch für jede, die ganz besondere historische Romane suchen, sie werden bei diesem Buch/Hörbuch gewiss fündig werden.

 

[amazon asin=3866123345&template=iframe image] [amazon asin=3958620019&template=iframe image]

Barclay, Linwood: In Todesangst

In Todesangst
Linwood Barclay
Thriller
Ullstein Taschenbuch / HörbucHHamburg
10. November 2010
Taschenbuch / Hörbuch
448 / 5 CDs

Seit der Trennung ihrer Eltern pendelt die 17jährige Sydney Blake immer zwischen beiden Elternteilen hin und her. Als sie dann aber plötzlich gar nicht mehr nach Hause kommt, macht sich ihr Vater große Sorgen. Er fragt zuerst bei Sydneys Sommerarbeitsplatz im Just Inn Time – Hotel nach. Doch dort kennt sie scheinbar niemand. Auch ihre beste Freundin Patty Swain scheint ahnungslos zu sein. Wo steckt Sydney?

Tim Blake stellt eigene Nachforschungen an und begibt sich dabei auf eine sehr gefährliche Spur …

Ich kenne jetzt schon einige Thriller von Linwood Barclay und war daher auch auf diese Geschichte gespannt. Bisher kannte ich seine Thriller als sehr mitreißend, spannend und fesselnd. Dabei erzählte er die Geschichten immer so lebhaft, dass man selbst den Atem anhielt und mitlitt, wenn den Protagonisten etwas passierte. Nicht anders war es auch bei diesem Buch, wobei ich dazu sagen muss, ich habe mir das dazu gehörende Hörbuch angehört. Dieses ist etwas gekürzt, so dass die Geschichte wirklich keine Längen hatte und alles Schlag auf Schlag ging.

Das Hörbuch verfügt über 5 CDs mit rund 374 Minuten. Bereits mit der ersten CD hatte mich der Sprecher Walter Kreye in der Geschichte gefangen. Eine angenehme, warme, ruhige, aber dennoch fesselnde Stimme, die sehr überzeugend die Geschichte von Tim Blake aus dessen Sicht dem Hörer erzählte. Einzig auf der dritten CD wollte der letzte Track nicht zu den vorherigen passen. Irgendwie erschien es mir, als hätte sich da ein anderer Sprecher eingemischt. Die Stimme war anders, die Betonung, die Atmosphäre … nichts stimmte mehr mit den vorangegangenen Hörminuten überein. Ich war zunächst verwirrt, dann enttäuscht, hatte ich mich doch an Walter Kreye als Tim Blake gewöhnt gehabt. Glücklicherweise tauchte Walter Kreye mit Einlegen der vierten CD wieder auf und blieb mir bis zum Ende der Geschichte erhalten.

Das Ende kam mir etwas zu schnell. Es blieben mir selbst einige Fäden offen zurück, vielen war noch ungeklärt. Ob dies nun auf das Hörbuch zu schieben ist oder auch das Buch betrifft, muss ich bei Gelegenheit noch klären. Das Hörbuch endete für mich jedenfalls etwas unbefriedigend.

Fazit:

Eine spannende Suche nach einer verschwundenen Tochter, bei der man von Walter Kreye als Tim Blake mitgenommen wird, um gemeinsam nach der Tochter zu suchen und zu hoffen, dass man sie noch lebend finden wird.

 

[amazon asin=3548282717&template=iframe image2][amazon asin=3899036778&template=iframe image2]

Barclay, Linwood: Nachts kommt der Tod

Nachts kommt der Tod
Linwood Barclay
Psychothriller
Knaur TB / Audiobuch Ohg
2. Juni 2014 / 3. Juni 2014
Taschenbuch / Hörbuch
560 / 6 Audio CDs

Cal ist Privatdetektiv, doch in letzter Zeit läuft es nicht mehr so gut. Seit sein Sohn Scott Drogen genommen und von einem Haus gesprungen ist, zweifeln sowohl er als auch seine Frau Donna an sich selbst.

Auch ihre Ehe und die Beziehung zueinander leiden spürbar darunter. Beide leben eher nebeneinander her als miteinander und versuchen irgendwie weiter zu machen. Auch ohne den anderen.

Nun aber, durch das Verschwinden des Mädchens, kommen sie sich wieder näher. Cal taut in seinem Beruf wieder auf, sein Spürsinn wird wieder geweckt und nicht zuletzt der Zeitdruck, lässt ihn in höchster Anspannung arbeiten. Immer mehr deckt er dabei auf und bringt sich damit selbst in Gefahr.

Bislang kannte ich weder Autor noch Sprecher. Doch schnell hatte mich der Autor mit seiner Geschichte gefangen genommen. Sehr düster fängt die Geschichte mitten in der Nacht bei strömendem Regen an, um rasant an Fahrt zuzunehmen.
Mit der Zeit lernt man viele Einwohner des Ortes Griffin kennen. Auch die beiden Fronten zwischen der Polizei und dem Bürgermeister werden für den Leser spür- und greifbar. Man weiß selbst nicht, auf welche der beiden Seiten man sich schlagen möchte und bleibt daher am liebsten wie Cal neutral.

Die 550 Seiten sind durchweg auf einem hohen Niveau und der Leser möchte seine Lektüre eigentlich nicht unterbrechen. Auch kann der Autor durch ein gewisses Potenzial an Fachwissen glänzen, das er dem Leser einfach und verständlich näher bringt. Die Handlungen der einzelnen Protagonisten sind gut durchdacht und logisch. Man versteht, warum jemand wie gehandelt hat und würde vielleicht selbst den gleichen Weg einschlagen.

Den Spannungsbogen hält der Autor über die ganze Geschichte konstant hoch und erst gegen Ende lässt er diesen langsam absinken. Die Protagonisten sind authentisch, jeder hat seinen eigenen Charakter, der ihn von anderen unterscheidet.

Mit dem Sprecher hatte ich zu Beginn meine Probleme. Da ich meistens im Auto Hörbücher höre, war auch dieses eines von denen, die mich auf dem Weg zu und von der Arbeit begleiteten. Dabei stellte ich das Hörbuch von der Lautstärke wie die anderen ein, musste aber bald gegensteuern, da es mir zu laut wurde. Zunächst war ich verwirrt, ob der lauten und teils recht aggressiven Sprechweise. Doch nach und nach verstand ich, dass dies die Interpretation von Frank Arnold zu dem Buch war.

Je weiter wir uns aber durch die Geschichte bewegten, desto mehr gelangte ich zu der Überzeugung, dass der Sprecher genau den richtigen Ansatz gewählt hat. Zwar war es für mein Gefühl immer noch sehr laut und aggressiv, doch lagen darin auch sehr viele Emotionen, die genau zu den betreffenden Szenen passten. Nach und nach tauchte ich in die Geschichte ein, verschmolz mit ihr und sah mich nach Griffin versetzt und mit Cal nach dem Mädchen und den Hintergründen suchen. Kaum war die erste CD vorbei, musste ich gleich weiterhören. Zu spannend und mitreißend war die Geschichte, als dass man sie einfach so unterbrechen konnte.

Aber auch hier wurde ich manches Mal auf die Probe gestellt. Zwischen den einzelnen Tracks gab es immer wieder mal eine kleine Pause, bei der ich zunächst dachte, ich müsse die CD wechseln, nur um dann wieder zusammenzuzucken, da der Sprecher von neuem aus den Lautsprechern donnerte.

Das Hörbuch ist zwar die gekürzte Fassung des Buches, jedoch merkt man dies ihm nicht an. Schlüssig und spannend wie das Buch, kann es den Hörer über 6 CDs mit 450 Hörminuten fesseln.

Fazit:
Eine spannende Geschichte auf hohem Niveau, bei der der Hauptprotagonist dem Leser/Hörer einen Platz an seiner Seite anbietet und ihn mit nach Griffin auf Suche nach einem jungen Mädchen nimmt.

[amazon asin=342651480X&template=iframe image][amazon asin=3899647882&template=iframe image]